Tonnenschweres Fundstück : Der mysteriöse Anker hat jetzt einen Dauerplatz vor dem Museum gefunden

 Blickfang für Besucher:  Vor der Schleusenausstellung im Maritimen Viertel hat der tonnenschwere Riesenanker eine neue Heimstätte gefunden.
1 von 2
Blickfang für Besucher: Vor der Schleusenausstellung im Maritimen Viertel hat der tonnenschwere Riesenanker eine neue Heimstätte gefunden.

Die Schleusenausstellung im Maritimen Viertel in der Wik ist um eine Attraktion reicher: Vor dem Haus an der Arkonastraße weist seit gestern ein mächtiger Anker auf die Attraktionen hin, die sich im Innern befinden.

Avatar_shz von
05. Dezember 2017, 18:47 Uhr

Zu welchem Schiff der Anker ursprünglich gehörte, weiß niemand – vielleicht helfen die sh:z-Leser bei der Hoffnung.

Wie Matthias Visser vom Wasserstraße- und Schifffahrtsamt (WSA) in Kiel-Holtenau erklärte, ruhte das tonnenschwere Stück seit 17 Jahren in der Böschung auf der Nordseite des Nord-Ost-See-Kanals. Nach dem Neubau der Holtenauer Brücke war die Wasserstraße an dieser Stelle verbreitert worden – man fand den Anker im Kanalbett. An Hinweisen auf den Hersteller gibt es lediglich die Zahl „1878“ auf dem Ankerschäkel – womöglich die Gewichtsangabe in Kilogramm – und die eingeprägten Buchstaben „DRP“.

„Wir wissen nicht, wie lange der Anker dort im Wasser lag. Vielleicht nur einen Tag, vielleicht seit Jahren“, sagt Visser. Er hatte jedenfalls immer die Absicht, das schwere Fundstück dem Museum zu übergeben. Es befand sich ursprünglich auf der Schleuseninsel und hat als Dauerleihgabe mittlerweile beim Verein Maritimes Viertel in der Wik ein neues Quartier gefunden.

Die Vorsitzende Ingrid Lietzow und ihr Stellvertreter Peter Mattson waren gestern dabei, als Bernd Jürgensen vom WSA und Bodo Balzeit von Wille-Krane den Anker abluden. Als Zugabe gab’s einen mächtigen Findling, auf dem der Ankerkopf dauerhaft und sicher ruht. Das ist wichtig, werden doch auch spielende Kinder den Anker für sich entdecken. Bodo Balzeit machte auch gleich den praktischen Kletterversuch – der Anker bewegte sich keinen Millimeter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen