zur Navigation springen

Kieler Woche: Elvis als Heißluftballon : Der King schwebt!

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Conny Landsberger erfüllt sich in diesem Jahr einen lang gehegten Traum: Sie lässt Elvis Presley als Heißluftballon in den Himmel aufsteigen.

von
erstellt am 26.Mai.2017 | 11:03 Uhr

Conny Landsberger gibt ihren Traum nicht auf. Die fröhliche Blondine mit einem Faible für die 50er Jahre möchte ihren Lieblingssänger Elvis am Kieler Himmel sehen – als Heißluftballon. „Daran habe ich schon sehr lange gedacht: ein Elvis-Ballon am Himmel und dazu seine Musik“, schwärmt Landsberger, die schon seit Jahren vom Nightglow während der Kieler Woche angetan ist. Seit 2012 veranstaltet die Medienberaterin den Oldtimer-Korso während der Kieler Woche. Immerhin nennt sie selbst auch einen kleinen Fuhrpark amerikanischer Schmuckstücke wie Cadillac oder Plymouth ihr Eigen, um etwa Hochzeitspaaren den Traum von einer unvergesslichen Fahrt zum Standesamt zu erfüllen. Ihren eigenen Traum hat sie dabei nie aus den Augen verloren.

Vor zwei Jahren dann, im Januar 2015, startete Conny Landsberger via Facebook eine Crowdfunding-Aktion mit der Unterstützung der Elvis-Presley-Gesellschaft. Im Rahmen des Crowdfundings unterstützen Menschen Projekte oder junge Unternehmen auf freiwilliger und finanzieller Basis, meistens über digitale Plattformen. Dabei muss die für das Projekt nötige Mindestsumme in einem festgelegten zeitlichen Rahmen erreicht werden. Jeder, der Geld spendet, erhält dieses zurück, wird die erforderliche Summe nach Ablauf der Zeit nicht erzielt.

„Ich dachte mir damals, den Ballon schenken wir Elvis zu seinem 80. Geburtstag“, berichtet Conny Landsberger mit funkelnden Augen. Das Motiv auf der großen Ballon-Hülle sollte der Druck einer Bleistiftzeichnung des King sein, die ein Elvis-Fan ihr zur Verfügung gestellt hatte. Doch ganz so einfach gestaltete sich das Projekt „Elvis am Himmel“ dann doch nicht. „Ich habe damals nur geträumt, ich hatte ja keine Ahnung, was dahinter steckt.“ Damit meint Conny Landsberger vor allem die unterschätzten Kosten ihres Vorhabens. Denn innerhalb von nur drei Monaten musste der Elvis-Fan 50  000 Euro zusammenbekommen. Gemeinsam mit Heißluftballon-Pilot Thomas Oeding und Elvis-Interpret Tom Miller ging Landsberger in den folgenden 90 Tagen auf Sponsorensuche. Doch mit nur 2500 Euro im Spendentopf blieb das Projekt Elvis am Himmel ohne Erfolg. „Wir sind das nicht richtig angegangen, waren zu schlecht vorbereitet“, beurteilt Landsberger die Aktion aus heutiger Sicht.

Auch wenn sie das Scheitern ihres Plans erst verkraften musste, gestorben war Conny Landsbergers Idee vom Elvis-Ballon damit noch immer nicht. Ein Freund hatte schließlich die zündende Idee, sagt sie: „Ein Modellballon! Der ist weitaus günstiger als ein Großer und in der Handhabung viel einfacher.“ Also nahm die Rastorferin das Projekt Heißluftballon-Elvis in diesem Jahr erneut in die Hand – dieses Mal mit einem besseren Konzept.

Elvis am Himmel: So soll der Modellballon aussehen.
Elvis am Himmel: So soll der Modellballon aussehen.

Das Ergebnis: Dank erfolgreicher Sponsorensuche wird der Traum vom King of Rock am Kieler Himmel endlich wahr. Mit sechs Metern Höhe und 80 Kubikmetern Fassungsvermögen hebt Elvis in diesem Jahr zur Kieler Woche als kleinere und mit 3000 Euro günstigere der durchschnittlichen Heißluftballon-Version (mit 25 Metern Höhe und einem Volumen von 3000 bis 4500 Kubikmetern) ab. Noch ist die Ballonhülle nicht fertig, doch zur Kieler Woche – da ist Conny Landsberger zuversichtlich – wird das Gesicht von Elvis gemeinsam mit den anderen Heißluftballonen über Kiel schweben.

Zwar kann dieser Elvis am Himmel keine Personen befördern, sondern wird vom Boden aus ferngesteuert. Aber die Vision eines großen Heißluftballons hat Conny Landsberger nach wie vor nicht abgeschrieben: „Der Kleine geht jetzt in den Himmel und der Große kommt noch, da bleibe ich dran“, verspricht sie mit breitem Lächeln.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen