Neues Logistikzentrum : Der Grundstein ist gelegt

Im Erdloch versenkte Michael Meuel, Geschäftsführer bei Hugo Hamann, die Zeitkapsel, um anschließend Schaufeln zu verteilen.
1 von 2
Im Erdloch versenkte Michael Meuel, Geschäftsführer bei Hugo Hamann, die Zeitkapsel, um anschließend Schaufeln zu verteilen.

Die Flächen im interkommunalen Gewerbegebiet von Melsdorf sind so gut wie belegt. Hugo Hamann etwa baut hier ein modernes Logistikzentrum, das im Zentrallager den Einsatz von Robotern vorsieht. Gestern war Grundsteinlegung für das 15-Millionen-Euro-Projekt.

shz.de von
04. Juli 2018, 18:51 Uhr

Grundsteinlegung im interkommunalen Gewerbegebiet in Melsdorf: Der Büro-Ausstatter Hugo Hamann errichtet hier ein neues Logistikzentrum. Vom neuen Gebäude aus, das direkt neben der Autobahn liegt, soll ab Sommer 2019 der Vertrieb für ganz Norddeutschland laufen. Alle Beteiligten lobten gestern die Vorteile der regionalen Kooperation vor den Toren Kiels.

Denn die Plätze im interkommunalen Gewerbegebiet, das die Gemeinde Melsdorf zusammen mit der Stadt Kiel auf die Beine gestellt hat, sind begehrt. So sehr, dass Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ob der großen Nachfrage sagte, dass dort bereits sämtliche Flächen so gut wie vergeben sind.

Ein 22 000 Quadratmeter großes Grundstück bebaut die Kieler Unternehmensgruppe Hugo Hamann mit ihrem neuen Logistikzentrum. „Wir schaffen hier die Plattform für die künftige Entwicklung unseres Unternehmens“, stellte Wolfgang Sothmann als geschäftsführender Gesellschafter der Firmengruppe fest.

Neben dem 1896 in Kiel als Papier- und Schreibwarenhandlung gegründeten Unternehmen für Bürobedarf und -kommunikation gehören die branchengleichen Unternehmen Heinrich Hünicke (Lübeck) und Jacob Erichsen (Flensburg) zu 100 Prozent zum Unternehmen. Das Vertriebsgebiet umfasst neben Schleswig-Holstein auch den Hamburger Raum sowie Mecklenburg-Vorpommern. Das Logistikzentrum wird in Kooperation mit der Einkaufs- und Marketinggenossenschaft Soennecken – der Hugo Hamann seit Jahrzehnten angehört – betrieben.

„Wir errichten das Gebäude und übernehmen das Handelsgeschäft, Soennecken ist für die Technik im Lager zuständig, die auf dem modernsten Stand sein wird und rund die Hälfte der Investitionskosten ausmacht“, so Sothmann. Das Zentrallager mit einer Nutzfläche von 10 500 Quadratmetern und einem Bestand von 25 000 bis 30 000 Artikeln wird komplett mit Robotern betrieben.

Allerdings werden laut Sothmann auch 50 bis 60 Mitarbeiter vor Ort sein. Neben dem Lager sind 1700 Quadratmeter an Bürofläche und 220 Quadratmeter an Sozialräumen vorgesehen. „Teils sind es Mitarbeiter, die vom jetzigen Lager in der Droysenstraße (in der Kieler Innenstadt) nach Melsdorf wechseln, aber auch etwa 15 neue Arbeitsplätze werden hier entstehen“, betonte Sothmann. Neben der Nähe zur Autobahn Richtung Kiel, Rendsburg oder Hamburg hob er auch die gute Erreichbarkeit per Auto, Bus und sogar per Bahn hervor.

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer bezeichnete das Gewerbegebiet als „schönes Beispiel regionaler Kooperation“. Für ihn ist es wichtig, dass „traditionelle Kieler Unternehmen hier wachsen können“. Eine Aussage, die Melsdorfs Vize-Bürgermeister Manfred Berke bestätigte.

Nach den Grußworten wurde im Beisein zahlreicher Gäste die Zeitkapsel auf dem Gelände vergraben. Sie enthielt neben der Tageszeitung, einem Satz aktueller Münzen und einem Schreiben zum Hochbau auch einen über 1000 Seiten starken Soennecken-Katalog für Bürobedarf. „Wenn der in ein paar hundert Jahren ausgebuddelt wird, werden die Leute sich sicher fragen, mit was man ‚damals‘ gearbeitet hat“, so Wolfgang Sothmann.

Wenn alles nach Plan läuft, wird das Logistikzentrum mit einer Investition von rund 15 Millionen Euro im Sommer 2019 seinen Betrieb aufnehmen. Dann werden die Lager in Kiel und Lübeck geschlossen. Die Räume an der Droysenstraße werden aber neue Funktionen innerhalb der Unternehmensgruppe übernehmen. Denn der Firmensitz bleibt an der Droysenstraße – aus Tradition.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen