zur Navigation springen

Schneemann-Gruss : Der erste Schnee des Jahres in Kiel

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Gestern hat es zum ersten Mal in diesem Jahr geschneit, sogar für einen Schneemann auf dem Kieler Rathausplatz hat es gereicht. Wie wird das Wetter der nächsten Tage?

Der erste Schnee in diesem Jahr reichte in der Landeshauptstadt für einen kleinen Schneemann – direkt auf dem Rathausplatz. Laut Diplom-Meteorologin Alina Voß von Wetterwelt bleiben die Temperaturen in den nächsten Tagen auch im Frostbereich, sodass der gefallene Schnee auch liegen bleibt. Neuer soll hingegen nicht dazukommen, höchstens vereinzelt ein paar kleine Flocken. „Es sieht so aus, als hätten wir heute den schlimmsten Tag“, sagte Voß gestern mit Ironie in der Stimme. Ähnlich ruhig schätzten auch Polizei und Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) die Lage in der Landeshauptstadt ein. Sechs Unfälle habe es am Morgen im Berufsverkehr in Kiel und Plön gegeben, es blieb bei Blechschäden. Um präventiv gegen gefrierende Nässe vorzugehen, rückte der Winterdienst des ABK in der Nacht zu Dienstag aus und brachte Sole auf die Hauptverkehrsstraßen. „Es ist recht entspannt heute, verglichen mit anderen Wintern“, sagt ABK-Sprecher Rolf Eichholz. Gestern haben die Winterdienstler Kiel zweimal komplett geräumt – von den Hauptverkehrsstraßen bis hin zum Radweg und den Bushaltestellen. „Den Winterdienst mit Zwei-Schicht-Betrieb haben wir noch nicht ausgerufen“, so Eichholz. Das komme erst, wenn der große Wintereinbruch kommt – vielleicht am Wochenende – so der ABK. Doch Wetterwelt gibt Entwarnung: „Wir liegen zwischen der Kälte aus Skandinavien und den milden Luftmassen über dem Atlantik. Die Kaltluft überwiegt derzeit.“ Es werde eher trockener. Ende nächster Woche versuche noch einmal eine Front von der Nordsee her reinzukommen, aber ob die es mit Niederschlag und damit Schnee bis zu uns schaffe, oder sich eher immer weiter abschwächt, sei noch ungewiss.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 06:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert