zur Navigation springen

MSC Fantasia : Der dickste Pott unter den Stammgästen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die „MSC Fantasia“ ist 333 Meter lang und 67 Meter hoch. Am Wochenende stattete das Kreuzfahrtschiff Kiel einen Besuch ab.

333 Meter lang, fast 38 Meter breit, 18 Decks und knapp 67 Meter hoch – damit ist die „MSC Fantasia“ der bislang größte Kreuzfahrer, der regelmäßiger Gast im Kieler Hafen sein wird. Am Sonnabendmorgen schob sich der Gigant, gefolgt von der „Color Fantasy“, erstmals majestätisch in den Hafen, um – nach einem Wendemanöver ohne Schlepper-Unterstützung – pünktlich um zehn Uhr am Ostseekai festzumachen.

Und die bei Erstanläufen traditionelle Zeremonie fehlte auch nicht. Seehafen-Kiel-Geschäftsführer Dirk Claus überreichte im Beisein von Hafenkapitän Michael Schmidt die Kieler Erstanlaufplakette, den „Kieler Poller“, an Kapitän Stefano Aiello, und von Simone Maraschi vom Agenten Sartori & Berger gab es zur Begrüßung einen Teller mit dem Bild des Schiffs. Der mit etwa 4000 Passagieren aus dem Mittelmeer gekommene Kreuzfahrer wird seinen Basishafen Kiel in dieser Saison 21 Mal anlaufen und sowohl zu Ostseekreuzfahrten starten als auch Kurs auf die norwegischen Fjorde nehmen. Hafenchef Dirk Claus bezeichnete den Erstanlauf als „Ergebnis einer langen Partnerschaft“, denn bereits seit 2005 ist die Reederei Kunde des Kieler Hafens.

Das auf der französischen Traditionswerft Chantiers de l’Atlantique gebaute und im Dezember 2008 von Sophia Loren getaufte Schiff verfügt über 1637 Kabinen für maximal 4363 Passagiere. Neben der Piazza aus Stein, dem Herz des Schiffs, erwarten die Gäste insgesamt 13 Bars, fünf Restaurants, ein Spa-Bereich, ein Fitnesszentrum, ein Aquapark, ein Pool mit Schiebedach, ein Theater mit über 1600 Plätzen sowie eine Disco, ein Casino oder auch ein 4D-Kino. Am Abend startete die „MSC Fantasia“ dann zu ihrer ersten Ostseekreuzfahrt ab Kiel, deren erste Ziele Kopenhagen und Stockholm sind, bevor es zu den Metropolen des Baltikums geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen