zur Navigation springen

Kieler Kita : Das „Haus der kleinen Forscher“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Kita Elmschenhagen wurde von der IHK zu Kiel für ihre naturwissenschaftliches Angebot ausgezeichnet. Bei den „Lernies“ erleben die Kleinen, warum Öl auf dem Wasser schwimmt.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 06:29 Uhr

Die Evangelische Kindertagesstätte im Kieler Stadtteil Elmschenhagen ist jetzt ein „Haus der kleinen Forscher“. Gestern nahm Kita-Leiterin Gudrun Lange die offizielle Zertifizierungsurkunde entgegen. Mit dem Titel zeichnet die Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK) Einrichtungen aus, die sich in besonderem Maße engagieren, Kindern Kenntnisse in Naturwissenschaften zu vermitteln.

Das tut die Kita bereits seit knapp zehn Jahren. Im August 2004 startete der Lernclub. Zweimal die Woche treffen sich darin die „Lernies“, die Kinder im letzten Kita-Jahr, um gemeinsam zu experimentieren. Welche Stoffe schwimmen auf dem Wasser, welche gehen unter und warum? „Wir achten darauf, dass die Experimente aufeinander aufbauen“, erklärt Kita-Leiterin Gudrun Lange. Haben die Kinder erst einmal verstanden, dass leichte Dinge schwimmen und schwere sinken, folgt der nächste Schritt. Sie füllen gelb gefärbtes Wasser und blaues Öl in eine Flasche. Die Flüssigkeiten vermischen sich nicht, das Öl schwimmt auf dem Wasser. Also muss Öl leichter sein als Wasser, folgern die Kinder.

Für Hans Joachim Beckers, den Geschäftsbereichsleiter Aus- und Weiterbildung der IHK zu Kiel, ist gerade diese „kontinuierliche frühkindliche, naturwissenschaftliche Bildung“ auszeichnungswürdig. Freude auch beim Ev.-Luth. Kirchenkreis Altholstein, dem Träger der Kita. „Wir sind stolz darauf, als erste kirchliche Kita die Auszeichnung ,Haus der kleinen Forscher' zu erhalten“, sagte Ulrike Menke vom Kindertagesstättenwerk Altholstein. In der Kita Elmschenhagen werden rund 100 Kinder betreut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert