Programm-Vorschau : Das Gerüst für die „Digitale Woche“ steht

Erste Blick voraus: (von links) Hauke Berndt (ppi Media), Kathrin Reinicke (KiWi) und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer weisen auf die Digitale Woche hin.
Erste Blick voraus: (von links) Hauke Berndt (ppi Media), Kathrin Reinicke (KiWi) und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer weisen auf die Digitale Woche hin.

Vom 8. bis zum 15. September läuft – nach der Premiere im vergangenen Jahr – die zweite Ausgabe der „Digitalen Woche Kiel“. Die Großveranstaltung widmet sich „dem digitalen Wandel für die gesamte Stadtgesellschaft“ und findet mittlerweile viele Nachahmer.

shz.de von
02. Juli 2018, 19:21 Uhr

Er ist ein leidenschaftlicher Befürworter des „bedingungslosen Grundeinkommens“: Armin Steuernagel war Mit-Initiator der Volksabstimmung in der Schweiz, die immerhin jede vierte Stimme für ihr Anliegen sammelte. Steuernagel kommt im Herbst an die Kieler Förde und überlegt am 10. September öffentlich, wie der Sozialstaat im digitalen Zeitalter aussehen könnte. Unter ähnlichen Vorzeichen steht drei Tage später der Vortrag von Toomas Sepp aus Kiels estnischer Partnerstadt Tallinn – hier hat nach eigenen unbescheidenen Maßstäben „die Zukunft bereits begonnen“.

Steuernagel und Sepp gehören zu den prominenten Gästen, die ihren Beitrag zur „Digitalen Woche Kiel“ liefern wollen. Vom 8. bis zum 15. September läuft – nach der Premiere im vergangenen Jahr – die zweite Ausgabe dieser Großveranstaltung, die sich „dem digitalen Wandel für die gesamte Stadtgesellschaft“ widmet. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer möchte Kiel „zur digitalen Vorzeigestadt“ machen. Und er hat offenbar den Zeitgeist auf seiner Seite. Von Lauenburg bis Leer, von Freiburg bis Dortmund nimmt man die „DiWoKi“ als Blaupause für eigene Debatten und Vorträge.

An der Förde sind, Stand gestern Mittag, insgesamt 135 Veranstaltungen vorgesehen. Nach den Worten von Kathrin Reinicke (Kieler Wirtschaftsförderung) laufen aber täglich Anfragen und Angebote ein, Redaktionsschluss für das endgültige Programm ist Ende Juli (im Internet: digitalewochekiel.de). Einige Schwerpunkte aber schälen sich bereits heraus:
> So wird der „Healthcare Hackathon“ drei Tage lang die Zukunft der Medizin und die moderne Technologie beleuchten.
> Auf der Sommer-Akademie des Datenschutz-Landeszentrums wollen sich 400 Experten mit der Sicherheit der Daten beschäftigen.
> Das Global Economic Symposium des Instituts für Weltwirtschaft beleuchtet Chancen und Risiken der Digitalisierung für Arbeit und Bildung.
> Die Fachhochschule stellt Innovationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz vor.
> Das „Gaming-Event“ garantiert Unterhaltung und gleichzeitig eine kritische Auseinandersetzung mit dem sogenannten „E-Sport“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen