Tarifstreit : Das gab es noch nie: Streik bei McDonald's in Kiel

Die Systemgastronomie zählt in Deutschland 100.000 Beschäftigte.
Die Systemgastronomie zählt in Deutschland 100.000 Beschäftigte.

Erstmals gehen Mitarbeiter in der Systemgastronomie in SH in den Ausstand. Sie fordern mehr Abstand zum Mindestlohn.

shz.de von
31. März 2017, 15:46 Uhr

Kiel | Es ist eine kleine Sensation: Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik sei am Freitag ein Betrieb der Systemgastronomie in Schleswig-Holstein bestreikt worden. Das sagte Finn Petersen, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Schleswig-Holstein Nord, gegenüber shz.de. Konkret traf der Ausstand eine McDonald’s Filiale in Kiel. Von zwölf bis 14 Uhr legten dort nach Angaben von Petersen zehn der zwölf Beschäftigten aus der Mittagsschicht die Arbeit nieder.

Hintergrund des Warnstreiks sind die aktuellen Tarifauseinandersetzungen in der Systemgastronomie. Bislang hat es drei Verhandlungsrunden zwischen dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) und den Arbeitnehmervertretern gegeben, die bislang jedoch erfolglos blieben. Am 6. April soll es einen neuen Anlauf zur Lösung des Tarifkonflikts geben.

Im Vorfeld versucht die Gewerkschaft noch einmal Druck aufzubauen. Für Samstag ist in Hamburg eine größere Protestaktion geplant. Neben McDonald’s sind auch große Ketten wie Starbucks, Nordsee und Burger King Mitglieder des BdS und damit in die Tarifauseinandersetzungen involviert. Bundesweit gab es seit Januar immer wieder Warnstreiks in den Betrieben dieser Restaurant-Ketten.

Die Systemgastronomie zählt in Deutschland 100.000 Beschäftigte. Die NGG fordert für sie eine Erhöhung der Löhne um mindestens sechs Prozent und eine überproportionale Anhebung der untersten Tarifgruppen – und damit auch einen stärkeren Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn. Zuletzt hatten die Arbeitgeber nach Gewerkschaftsangaben für die Einstiegsgehälter allerdings gerade einmal drei Cent mehr angeboten, als der gesetzliche Mindestlohn (8,84 Euro) vorsieht. Für die übrigen Tarifgruppen sollte es ein Plus von einem Prozent geben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen