Brunsbüttel und Kiel : Darum kommt es an den NOK-Schleusen so häufig zu Unfällen mit Schiffen

23362_392022750888913_1748106134_n.jpg von 07. Dezember 2020, 13:09 Uhr

24 Mal hat es 2020 allein in Brunsbüttel gekracht – und damit erneut häufiger als in Kiel. Die Schäden liegen im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Kiel / Brunsbüttel | Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist eine der wirtschaftlichen Lebensadern Schleswig-Holsteins. Die vulnerablen Punkte des Kanals sind dabei die beiden Schleusen in Kiel-Holtenau und Brunsbüttel. Havariebedingte Sperrungen führen schnell zu Einbußen in Millionenhöhe. Unfall am Sonntag Am Sonntag, 6. Dezember 2020, kam es bei der Schleuse in Brunsbüttel erne...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen