zur Navigation springen

Countdown zum 350. Jubiläum der Uni

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Anfang 2015 Jahrestag / Vorbereitung zum Festjahr an der CAU auf Hochtouren / Finanzierungs-Lücken

Alt und ehrwürdig ist sie, die Kieler Uni, gibt sich aber dennoch frisch, zukunftsorientiert – und sogar ein bisschen selbstironisch: So jedenfalls soll das Logo (Abb. rechts) zu verstehen sein, das den großen Geburtstag der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ab sofort nach außen trägt. Eine Möwe im Höhenflug, im bekannten bunten Mosaik-Look, dazu der Slogan: „Seit 350 Jahren ganz weit oben.“

Denn Anfang 2015 beginnt das Jubiläumsjahr zum 350-jährigen Bestehen der CAU. An einem symbolischen Datum, genau 350 Tage vor dem Stichtag, stellte die Uni das geplante vielseitige Programm mit Festschrift, eigener Website, einer Ringvorlesung, einer offiziellen Sonderbriefmarke, Jubiläumsball, Sommerfest, Festakt am 5. Oktober, Ausstellungen, Konzerten, Tagungen und vielem mehr schon einmal vor. Und das nicht ohne auf Finanzierungs-Probleme hinzuweisen, die auch weit in die Historie zurückreichen.

„Uni-Jubiläen sind gefährdet“, sagte CAU-Präsident Prof. Gerhard Fouquet. Erst das 2. Mal feiere die Kieler Uni ihr Bestehen. Denn dies stand oft auf der Kippe. Kriege, politische Verwicklungen oder dauerhafte Unterfinanzierung führten Fouquet zufolge dazu, dass bislang keines der großen Jubiläen der CAU würdig begangen werden konnte. Es gibt also viel nachzuholen. Das Problem: Für das kommende Fest steht der Uni ein Betrag von 350 000 Euro zur Verfügung. „Wir rechnen aber damit, dass es rund eine Million Euro kosten wird“, sagte CAU-Sprecher Boris Pawlowski. Auch aus diesem Grund wirbt der Ex-DIHK-Präsident und Vorsitzende des Kuratoriums pro universitate, Prof. Hans Heinrich Driftmann, in der Wirtschaft um Unterstützung: „Schließlich profitiert auch die Wirtschaft in Schleswig-Holstein ganz besonders von der CAU.“

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jan.2014 | 06:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert