zur Navigation springen

Deutschland-Erstaufführung : „Busenfreundinnen“ lieben und lästern

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Deutschland-Erstaufführung feiert am Donnerstag bei den Kieler Komödianten Premiere. Morgen findet die öffentliche Hauptprobe statt

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Kiel | Von der gemeinsamen Zeit auf der Schauspielschule Hamburg kennen sich Angelina Kamp und Rafaela Schwarzer schon. In den kommenden Wochen werden die beiden „Busenfreundinnen“ sein. So nämlich heißt das Stück des österreichischen Autors Peter Blaikner, das am kommenden Donnerstag, 17. Oktober, im Kieler Theater Die Komödianten Premiere feiert. Zugleich ist es die Erstaufführung der Komödie in Deutschland.

Zur Handlung: Jeanine (Kamp) und Bernadette (Schwarzer), zwei Frauen im besten Alter, sind voller Lebenshunger. Die eine hat gerade wieder eine fantastische Nacht hinter sich, die andere ihre Ehe mit einem nicht ganz braven Beamten. Gemeinsam wollen sie etwas unternehmen. Doch schon der Blick vom Balkon zeigt ihnen, dass ihnen die ganze Welt und die Männer zu Füßen liegen. Und wenn die beiden jungen Frauen über das Leben und die Liebe plaudern und lästern, dürfen sich die Zuschauer köstlich amüsieren. Es geht nicht nur um das eine und die Männer, sondern auch um das weibliche Geschlecht und seine kleinen Schwächen und großen Stärken. Jeanine kostet als junge Mutter von drei Kindern und mit wechselnden Liebschaften die Leichtigkeit des Daseins aus, Bernadette dagegen sehnt sich nach der Sicherheit in der traditionellen Ehe und wünscht sich eine kinderreiche Familie. Zwei gänzlich gegensätzliche Lebensentwürfe stoßen aufeinander. Und da die beiden jungen Damen mit Witz und Temperament begabt sind, fliegen in ihrem Dialog die Funken und die Fetzen – in aller Freundschaft.

Vorfreude auf die Premiere herrscht bei Theater-Direktor Markus Dentler und Regisseur Christoph Munk (kleines Foto). Letzterer war „sofort angetan“, als er den Text von Dentler in die Hände gedrückt bekam. „Ich habe aber erst gedacht, dass das Stück nicht ganz einfach zu machen ist.“ Dann jedoch sahen sich Munk und Dentler eine Vorstellung in Salzburg in der Ur-Inszenierung an und waren überzeugt. „Es ist thematisch sehr interessant und durch eine doppelte Handlungsebene auch sehr reizvoll“, so Munk. Je länger er an dem Stück gearbeitet habe, desto mehr habe er gemerkt, „wie gut die unterschiedlichen Lebenswege der beiden Frauen im Text verankert sind“. Eine Übertragung der Handlung auf die Männerwelt empfindet Munk indes als kaum machbar: „Männer unterhalten sich lapidarer und oberflächlicher über solche Themen wie zum Beispiel Frauen oder Beziehungen.“ Das wisse er aus eigener Erfahrung, fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Das Stück wird dominiert von den beiden Frauen, von ihrer Sicht auf sich, auf die Männer, auf die Liebe und auf das Leben. Geschrieben sowie inszeniert wurde beziehungsweise wird es jedoch von Männern. Ein Problem sei das jedoch nicht gewesen, sagen Rafaela Schwarzer und Angelina Kamp. „Mit den Rollen kann man sich als junge Frau schon identifizieren. Allerdings haben wir bei den Proben und Gesprächen schon hier und da Vorschläge für kleine Änderungen gemacht und somit die Frau-Seite eingebracht“, erklärt Schwarzer, die auch schon im Sommer 2013 dabei war, als die Komödianten „Das Hohelied Salomos“ auf der Kieler Förde zwischen Kreuzfahrtschiffen und Kiellinie auf einer schwimmenden Bühne zum Besten gaben.

Einen allerersten Vorgeschmack auf das neue Stück gibt es bereits am morgigen Dienstag (15. Oktober). Dann sind Angelina Kamp und Rafaela Schwarzer um 20 Uhr bei der öffentlichen Hauptprobe als „Busenfreundinnen“ zu sehen. Der Eintritt kostet fünf Euro, Karten gibt es in diesem Fall nur an der Abendkasse.

„Busenfreundinnen“ läuft im Theater Die Komödianten (Wilhelminenstraße 43) im Jahr 2013 nach der Premiere bis zum 21. Dezember immer donnerstags, freitags und sonnabends um 20 Uhr (Eintritt 18 Euro, ermäßigt 10 Euro). Zudem gibt es zwei Vorstellungen an Silvester (18, 21 Uhr; Eintritt 28,60 Euro) im KulturForum (Andreas-Gayk-Str.).

Kartenreservierung sowie weitere Informationen gibt es unter Tel. 0431/553401 oder im Internet unter www.komoediantentheater.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen