zur Navigation springen
Kiel

23. Oktober 2017 | 19:40 Uhr

Brunswiker Brüder

vom

Brunswiker Schützengilde: Fest zum 375-jährigen Bestehen vom 6. bis 9. Juni

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | Die Historie reicht weit in die Vergangenheit zurück. Im Jahr 1638 wurde die heutige Brunswiker Schützengilde gegründet - "und sie ist eine Traditionsgilde, das steht fest", sagt ihr Vorsitzender Peter Thiel (Foto). Das 375-jährige Bestehen feiern die Gildebrüder und Gildeschwestern vom 6. bis 9. Juni in Kiel. Es wird einen Festumzug vom Rathaus durch die Innenstadt bis zum Gildegelände beim Nordmarksportfeld geben (Mehr unter www.Brunswiker-Schuetzengilde.de).

Zurück zur Historie. Die Brunswiker Schützengilde entstand, gemäß Tradition, zum Schutz gegen Brandschäden und Überfälle. Aber auch schon vor hunderten von Jahren schossen die Gildebrüder gern auf einen Holzvogel. "Das Vogelschießen ist ein Pfeiler unserer Gilde, in der Gründungsurkunde stand es als Zweck", sagt Oberst und Vorsitzender Thiel. "Wir fördern das Schützen-Brauchtum. Aber wir fördern auch die Jugend." Mit dem Feiern der Gildefeste allein ist es nicht getan. Auch als Schießsportverein habe man sich landesweit Verdienste erworben. "Wir haben es geschafft, Tradition und Schießsport in einem Verein zu leben", sagt Thiel stolz. Leider hätten Vorfälle wie Amokläufe am guten Image der Sportschützen gekratzt, bedauert er die Entwicklungen jüngerer Zeit.

Überhaupt sei die Herausforderung heutzutage, den Bestand zu wahren. "Tradition ist nichts Schlechtes", findet der Kieler. "Nur die Jugendlichen können Sie damit nicht hinterm Ofen hervorlocken. Da müssen wir uns was einfallen lassen." Mit dem Angebot von Lichtpunktschießen bei der Kieler Woche sollen junge Leute angesprochen werden - für etwas, "das Spaß macht, aber ungefährlich ist", so Thiel. Eine große Abteilung gebe es zudem für die Sportart Bogenschießen - auch dies eher etwas für die jüngeren Semester.

Wie wichtig die Nachwuchs-Förderung ist, zeigt der Altersdurchschnitt der Gilde: Das Gros der 210 Mitglieder ist über 60 Jahre alt. Anders als etwa die Alte Gaardener Gilde heißen die Brunswiker hingegen auch Frauen in ihren Reihen willkommen. "Wir sind etwas offener", erklärt Peter Thiel, der mit einer aktiven Scportschützin verheiratet ist. "Es begann, als wir uns mit dem Kieler Schützenverein zusammengetan haben. Da haben auch schon Frauen auf Wettkämpfen mitgeschossen." Die Gildebrüder seien anfangs zurückhaltend gewesen, hätten es dann aber akzeptiert.Thiel: "Nachher war das alles kein Thema mehr."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen