Brandspürhunde untersuchen Gebäude

Avatar_shz von
28. November 2013, 00:31 Uhr

Nachdem es am Dienstag zu einer Explosion mit fünf Verletzten in der Medizintechnik-Firma Stryker (Schönkirchen) gekommen ist, konnten gestern schon wieder die ersten Mitarbeiter in den oberen Büroräumen weiterarbeiten. Ein Statiker hatte Dienstagnachmittag das Gebäude für nicht einsturzgefährdet erklärt, sicherheitshalber wurden jedoch in der unteren Etage – im betroffenen Bereich – Stützpfeiler aufgestellt. Die Suche nach der Ursache für die Detonation mit der gewaltigen Druckwelle ging gestern weiter. Am Nachmittag durchsuchten die Brandsachverständigen mit Spürhunden das untere Geschoss. Mögliche Ergebnisse der Brand- sowie des Elektrosachverständigen will die Polizei heute bekannt geben.

Deutlich mehr Einbrüche in der Landeshauptstadt



In den vergangenen Wochen trieben in Kiel verstärkt Einbrecher ihr Unwesen. Die Polizei spricht von einem kontinuierlichen Anstieg. Gab es 2012 noch einen Rückgang von fast 30 Prozent, so erreichen die aktuellen Zahlen wieder das Niveau der Vorjahre. Dabei erstrecken sich die Einbrüche nicht nur auf das Stadtgebiet, sondern auch auf angrenzende Gemeinden wie Molfsee und Kronshagen. Seit Anfang November schlugen die Einbrecher besonders in den Stadtteilen Hassee, Russee und Mettenhof zu. Allein dort bearbeitet die Kriminalpolizei aktuell fast 30 Fälle. Die Täter haben es auf die schnelle Beute wie Geld, Schmuck und kleinere Elektrogeräte abgesehen. Vor allem Wohnhäuser und ebenerdige Wohnungen sind ihr Ziel. Die Kieler Polizei setzt jetzt verstärkt Streifen ein.

Letzte Sonntagsführung im Flandernbunker



Am kommenden Sonntag, den 1. Dezember, gibt es im Kieler Flandernbunker um 11:30 Uhr die letzte Sonntagsführung in diesem Jahr. Der Kunsthistoriker Dr. Henning Repetzky wird durch den Bunker geleiten und die Kriegsgeschichte Kiels im Kontext der weltweiten Geschehnisse in der Zeit des Dritten Reichs veranschaulichen. Eingeladen ist auch diesmal ein Zeitzeuge, der jene Zeit aus eigener Erfahrung schildern wird. Ab 21. Dezember schließt der Flandernbunker bis zum 5. Januar. Die erste Sonntagsführung im neuen Jahr findet am 2. Februar statt. Eintritt 4 Euro / 2 Euro (erm.); Hindenburgufer 249, 24106 Kiel (am Tirpitzhafen).


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen