Fünf Menschen im Krankenhaus : Brände halten Kieler Feuerwehr in Atem

Ein Wohnungs- und ein Kellerbrand haben am Montagabend für Aufregung gesorgt. Die Ursache ist jeweils unklar.

shz.de von
06. Januar 2015, 10:28 Uhr

Kiel-Gaarden | Nach einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Kiel sind fünf Menschen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden, darunter zwei Kinder. Alle neun Bewohner des Hauses im Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf seien am Montagabend in Sicherheit gebracht worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag. Die Wohnung der Familie sei zunächst unbewohnbar, die Bewohner seien vorübergehend bei Bekannten untergekommen. Die Brandursache war zunächst unklar.

Bereits knapp zwei Stunden vorher um 20.22 Uhr war die Feuerwehr wegen einem Kellerbrand im benachbarten Stadtteil Wellingdorf im Einsatz. Zwölf Bewohner wurden in Sicherheit gebracht. Rund 50 Feuerwehrleute waren nötig, um den Kellerbrand zu löschen, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Auch hier war die Brandursache zunächst unklar. Das Feuer war nach rund zwei Stunden gelöscht. Die Bewohner können nach Angaben der Feuerwehr bald in ihre Wohnungen zurückkehren.

Erst am 5. Januar brannte es in Kiel gleich in einer Nacht zwei Mal in Wohnhäusern.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen