Kiel-Schreventeich : Bombendrohung per E-Mail: Zahnarzt-Praxis evakuiert

Das Haus an der Eckernförder Straße wurde evakuiert.

Das Haus an der Eckernförder Straße wurde evakuiert.

Ein Mehrfamilienhaus wird geräumt. Die Polizei ist mit Spürhunden vor Ort. Doch gefunden wurde nichts.

shz.de von
14. Dezember 2015, 15:48 Uhr

Kiel | Eine anonyme Bombendrohung im Mail-Postfach einer Kieler Zahnarzt-Praxis hat am Montag für gesorgt. Die Polizei durchsuchte mit Sprengstoff-Spürhunden das Mehrfamilienhaus an der Eckernförder Straße. Gefunden wurde allerdings nicht. Die Polizei sucht nun nach dem Absender der Nachricht.

Die Polizei ist mit Spürhunden vor Ort.
Rieke Beckwermert
Die Polizei ist mit Spürhunden vor Ort.

Um kurz vor zehn Uhr entdeckte eine Mitarbeiterin Nachbarn zufolge die E-Mail mit der Drohung in schlechtem Englisch. Von einer „Explosion“ sei die Rede gewesen – ebenso wie von „severe danger“, also einer ernsthaften Gefahr. Der Zahnarzt alarmierte die Polizei, die das Haus mit acht Wohnungen sofort räumen ließ.

Die Kieler Verkehrsgesellschaft stellte einen Dienstwagen zur Verfügung, in dem betroffene Mitarbeiter und Bewohner warten konnten.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen