zur Navigation springen

Kieler Werft : Blick frei auf Meko-Fregatte für Algerien

vom

Die Werft Abu Dhabi Mar in Kiel öffnete ihre Tore und gab den Blick auf einen hochmodernen Neubau frei: Eins von zwei Schiffen des Typs „Meko A200“ für die algerische Marine ist in Dock 7 aufgeschwommen.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2014 | 12:30 Uhr

Kiel | Die Kieler Werft ThyssenKruppMarine Systems (TKMS) hat nach Medieninformationen als Unterauftrag den Bau von zwei Lenkwaffenfregatten bei der Werft Abu Dhabi Mar für die algerische Marine in Kiel vergeben.

Vor kurzem öffnete das Dock 7 der Kieler Werft Abu Dhabi Mar das Tor und gab Neugierigen einen ersten Blick auf den Neubau der Fregatte des Typs „Meko A200“ frei. Zwei Fregatten dieses Typs sollen in Kiel für Algerien gebaut werden. Die zwei hochmodernen Lenkwaffenfregatten sollen künftig den Kern der algerischen Marine darstellen.

Die Schiffe sollen über eine Länge von 121 Meter verfügen, bis zu 3700 Tonnen verdrängen und eine Reichweite von bis zu 7200 nautische Seemeilen erreichen können. Die Mannschaft umfasst bis zu 120 Besatzungsangehörige. Die Hauptbewaffnung besteht aus zwei wählbaren unterschiedlichen Kanonen (127 oder 76 Millimeter), Leichtgeschützen sowie zwei verschiedene Raketensystemen, die für die Bekämpfung von See- sowie Luftzielen eingesetzt werden.

Torpedos und Seeminen soll die Fregatte ebenfalls mitführen können.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen