Kiel : Bis zu 2000 Liter Schiffsdiesel im Nord-Ostsee-Kanal ausgelaufen

Beim Betanken des Frachters „Frontera“ sind in Kiel erhebliche Mengen Schiffsöl aus einem Entlüftungsrohr übergelaufen.
Foto:

Beim Betanken des Frachters „Frontera“ sind in Kiel erhebliche Mengen Schiffsöl aus einem Entlüftungsrohr übergelaufen.

Beim Betanken des Frachtschiffes „Frontera“ in Kiel-Holtenau ist es am frühen Donnerstagmorgen zu einem Unglück gekommen.

von
18. Januar 2018, 07:21 Uhr

Kiel | Beim Betanken des Frachtschiffes „Frontera“ in Kiel ist am Donnerstagmorgen Diesel in den Nord-Ostsee-Kanal gelaufen. Nach ersten Erkenntnissen gelangten 2000 Liter des Kraftstoffs in das Wasser, wie die Feuerwehr mitteilte.

Die Einsatzkräfte haben bereits Ölsperren um das Schiff herumgelegt, um ein weiteres Ausbreiten zu verhindern. „Da es kein Schweröl ist, bleibt der Kraftstoff an der Oberfläche“, teilte die Wasserschutzpolizei mit. Schiffsdiesel breite sich schnell aus, verflüchtige sich aber auch relativ schnell wieder. „Ob das Öl noch abgesaugt wird, entscheidet sich, sobald es hell wird und wir einen besseren Überblick haben.“

Mittlerweile teilte die Wasserschutzpolizei zudem gegenüber shz.de mit, dass der Diesel aus einem Entlüftungsrohr ausgelaufen sei. Die Ermittlungen dauern an, die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet. 

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert