zur Navigation springen

Kiel : Bildungspolitikerin Heike Franzen verzichtet auf weitere Kandidatur

vom
Aus der Onlineredaktion

Sie werde sich in keinem weiteren Wahlkreis bewerben. Ihr Landtagsmandat will sie bis zur Landtagswahl im Frühjahr weiter ausüben.

Kiel | Nach ihrer überraschenden Niederlage bei der Wahlkreis-Nominierung will CDU-Bildungspolitikerin Heike Franzen auf eine weitere Kandidatur für den Landtag verzichten. Sie werde sich in keinem weiteren Wahlkreis bewerben, sagte Franzen am Donnerstag. Die für ihren Wahlkreis zuständige Mitgliederversammlung habe entschieden. Entsprechend werde sie sich verhalten.

Die Bemühungen, ihr eine weitere Kandidatur zu verschaffen seien für sie zwar ein Zeichen der Wertschätzung. „Das ist gut gemeint. Aber so bin ich nicht“, sagte Franzen. „Ich möchte nicht, dass irgendjemand für mich verzichtet.“ In allen noch freien Wahlkreisen gebe es gute Kandidaten. Gleiches gelte für die Frage der Listenaufstellung. Ihr Landtagsmandat will die 51-Jährige aber bis zur Landtagswahl im Frühjahr weiter ausüben.

CDU-Landeschef Ingbert Liebing und der Fraktionschef Daniel Günther bedauerten die Entscheidung. „Ich respektiere das und ich kann das auch nachvollziehen. Für die Fraktion ist das ein herber Verlust“, sagte Günther. Im Sinne der CDU-Fraktion habe er sich eine Perspektive für Franzen auf der Liste und im besten Fall auch in einem anderen Wahlkreis gewünscht. Liebing betonte, Franzen habe der Schul- und Bildungspolitik der CDU Profil und Gesicht gegeben.

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Feb.2016 | 22:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen