Bank überfallen – Täter auf der Flucht

Mitten in der Kieler Innenstadt – und doch isoliert: Die überfallene Targo-Bank-Filiale ist umgeben von leer stehenden Läden in der Andreas-Gayk-Straße.
Mitten in der Kieler Innenstadt – und doch isoliert: Die überfallene Targo-Bank-Filiale ist umgeben von leer stehenden Läden in der Andreas-Gayk-Straße.

Raub am späten Vormittag in der Kieler Innenstadt / Täter entkommt mit mehreren tausend Euro / Intensive Polizeifahndung zunächst erfolglos

shz.de von
14. November 2013, 06:51 Uhr

Offenbar hat kaum jemand etwas beobachtet – dabei passiert der Überfall gestern am helllichten Tag, mitten in der Kieler Innenstadt, unweit des Alten Bootshafens und der Holstenstraße. Ein Mann überfällt die Filiale der Targo-Bank in der Andreas-Gayk-Straße, erbeutet mehrere tausend Euro und flüchtet unerkannt. Die Kieler Kriminalpolizei fahndet unter Hochdruck nach dem Räuber.

Es ist wenige Minuten nach 11 Uhr, als der Täter die Bankfiliale betritt. Er steuert einen Kassierer an, fordert von ihm die Herausgabe von Bargeld, bedroht ihn. Der Angestellte übergibt dem Räuber mehrere tausend Euro. Anschließend flüchtet der Täter in unbekannte Richtung – vermutlich zu Fuß. Über eine Sicherheitsfirma alarmiert der Angestellte die Polizei.

Die Kripo leitet sofort eine Fahndung ein. Mehrere Polizeistreifen suchen die Kieler Innenstadt ab – „leider ergebnislos“, berichtet Polizeisprecherin Merle Neufeld. Parallel befragen Beamte die Mitarbeiter benachbarter Geschäfte in der Andreas-Gayk-Straße. Doch wie es aussieht, gibt es wenig Zeugen – weder in einem Reisebüro noch in einem Frisörladen in der Nähe haben Mitarbeiter etwas mitbekommen. „Die Polizei hat nachgefragt, aber unsere Fenster gehen nicht zur Straße hinaus“, sagt eine Frisörin. Die Bank befindet sich im Herzen der Kieler Innenstadt – und ist doch fast isoliert, umgeben von leer stehenden Geschäften. Aufgrund der Ermittlungen bleibt die Filiale den ganzen Tag geschlossen. Nach Auskunft eines Bank-Sprechers soll sie heute wieder planmäßig öffnen. Dem Kassierer gehe es den Umständen entsprechend gut: „Er wurde nicht verletzt“.

Die Polizei sucht indes dringend nach Zeugen. Nach derzeitigen Erkenntnissen handelt es sich bei dem Räuber um einen 1,85 bis 1,90 Meter großen und 30 bis 35 Jahre alten Mann. Er trug eine hellgraue Jogginghose, helle Sportschuhe, ein braun-grünes Kapuzenshirt, eine dunkle Jacke, eine dunkle Tasche sowie eine Sonnenbrille. Die Kapuze hatte er aufgesetzt. Hinweise unter Tel. 0431/160-3333.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen