Grün in der Innenstadt : Bäume stehen dem Parkhaus im Wege

Der Parkplatz hinter der Sparkassen-Arena verschwindet, fürs Parkhaus müssen aber auch die Bäume weichen.
Der Parkplatz hinter der Sparkassen-Arena verschwindet, fürs Parkhaus müssen aber auch die Bäume weichen.

Der Ortsbeirat Stadtmitte kritisiert: Die Kieler Innenstadt verliert immer mehr Grün. Jüngstes Beispiel ist der geplante Bau eines Parkhauses an der der Sparkassen-Arena. Vier mächtige Bäume müssen weichen.

shz.de von
31. Juli 2018, 18:19 Uhr

Lange war um die Frage gerungen worden: Wohin mit den Autos? Denn am Exerzierplatz, direkt neben der Sparkassen-Arena (der früheren Ostseehalle), entsteht ein neues Hotel. Mit der Forderung, die Fahrzeuge in einer Tiefgarage unterzubringen, konnte sich die Stadt gegenüber den Investoren nicht durchsetzen. Gebaut wird stattdessen ein vergleichsweise preiswertes, mehrstöckiges Parkhaus – jetzt müssen Bäume gefällt werden.

Dafür hat Max Dregelies, der neue Vorsitzende im Ortsbeirat Innenstadt, noch Verständnis. Der SPD-Mann hadert aber mit der Verwaltung, weil die vorgeschriebenen Ersatzpflanzungen im kilometerweit entfernten Wellsee erfolgen sollen. Dregelies verlangt mehr Grün im Kieler Zentrum: „Zu einer attraktiven Innenstadt gehört auch ausreichendes Grün. Bäume sind nicht nur wichtig fürs Klima und für die Luftqualität, sondern erhöhen auch die Aufenthaltsqualität.“

Wegen des dritten Gleises wird am Hörn-Westufer die junge Ahornallee wieder gekappt (wir berichteten). Die Bäume, die an der Rückseite der Sparkassen-Arena dem Parkhaus im Wege stehen, sind älter und mächtiger: drei Roßkastanien mit einem Stammumfang bis 166 Zentimetern und eine Winterlinde (100 Zentimeter). Immerhin: Zwei noch massivere Kastanien bleiben „wegen ihres stadtbildenden Charakters“ erhalten.

Die acht Ersatzbäume bestehen aus vier Traubenkirschen (14 bis 16 Zentimeter), einer Vogelkirsche, zwei jungen Holzapfelbäumen und einer Kulturbirne (zehn bis zwölf Zentimeter). Kostenpunkt: 3800 Euro. Dass der Pötterweg in Wellsee für die Ersatzpflanzung ausgesucht wurde, erklärt die Stadt mit der Eile der Planung. Und mit dem besonderen Untergrund im Stadtzentrum: „Hier liegen zahlreiche Leitungen im Boden, sodass keine Baumpflanzungen ohne einen erheblichen Aufwand möglich sind.“

Diese Argumentation aber missfällt Dregelies und dem gesamten Ortsbeirat. Es geht ihnen auch nicht allein um das direkte Umfeld der Sparkassen-Arena, sondern um den gesamten Bereich Exerzierplatz. Das Areal, bislang weitgehend ein großer Autostellplatz, müsse dringend aufgewertet werden zugunsten von Fußgängern und Radfahrern. Und dabei sollen Bäume und mehr Grün helfen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen