zur Navigation springen

Axel Prahl eröffnet die Kieler Woche

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der „Tatort“-Kommissar rockt aber auch mit seinem Inselorchester / Stadt, NDR und Privatsender stellten gestern das Musik-Programm vor

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2015 | 10:34 Uhr

Das kultige „Tatort“-Duo aus Münster verlegt seinen Wirkungskreis im Juni an die Kieler Förde. Nicht nur Jan Josef Liefers (im Fernsehen der leicht arrogante Pathologe Börne) tritt mit Radio Doria auf, auch sein TV-Kollege Axel Prahl rockt mit seinem Inselorchester auf der Krusenkoppel. Der etwas schmuddelige Hauptkommissar Thiel mit dem ausgeleierten St.-Pauli-T-Shirt über dem Bierbäuchlein genießt sogar eine besondere Ehre: Axel Prahl darf am Sonnabend, 20. Juni, die Schiffsglocke schlagen und gemeinsam mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Ministerpräsident Torsten Albig die Kieler Woche eröffnen.

Bei keiner Pressekonferenz ist der Magistratssaal im Rathaus so belagert wie bei der Kieler-Woche-Präsentation. „Jetzt geht es los, die tollen Tage stehen an“ – mit diesen Worten empfing Kämpfer die vielen Vertreter von Zeitungen, Radio- und Fernsehsendern. Für ihn ist auch klar, dass die Stadt angesichts der laufenden Olympia-Bewerbung unter internationaler Beobachtung steht. „Wir müssen zeigen, dass die Kieler Woche nicht nur die größte Segelveranstaltung der Welt ist.“ Und auch wenn die finanziellen Rahmenbedingungen nicht rosiger werden, bleibe die Großveranstaltung doch das „tolle Aushängeschild“. Mit der Krusenkoppel, wo es für den Nachwuchs „In neun Tagen um die Welt geht“. Mit der Windjammerparade, die wieder von der „Gorch Fock“ angeführt wird. Mit dem Treffen der Ballonfahrer und natürlich mit hochkarätigen Musikangeboten.

„Party pur“ verspricht denn auch Christian Riediger als Leiter des Kieler-Woche-Büros. Auf den beiden städtischen Bühnen am Rathaus und im Musikzelt auf der Reventlouwiese treten Dauerbrenner wie Torfrock, Lotto King Karl, Lake oder Illegal 2001 auf. Extrabreit kommt ebenso zur Kieler Woche wie Sydney Youngblood, Russkaja mit ihrer Turbo-Polka oder die Jazz-Popperin Maggie Reilly. Einer der Höhepunkte ist traditionell das Classic-Open-Air. Bei „Soul meets Classic“ tritt diesmal auf der Rathausbühne Stefan Gwildis gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester auf.

Der NDR bietet den Besuchern am Ostseekai einen weiteren „Konzertmarathon“ an. Mit etablierten Gruppen, aber auch mit Newcomern der Branche. Tonbandgerät, Dotan, Kensington und Madcon sind dabei. „Tanzen, Mitsingen, Kopfnicken“ kündigt Jan Bastick an und verspricht den Teenies, der älteren Generation und Familien schöne Nachmittage. Beim Finale zum „Schleswig-Holstein Hammer 2015“ werden die Zuhörer ein wichtiges Wörtchen mitreden über die besten Nachwuchsmusiker im Lande. Und im eigenen „Beach-Club“ wird dann auch das neue Kieler-Woche-Bier ausgeschenkt (wir berichteten).

Die drei privaten Sender RSH, Delta und Radio Nora haben sich wieder die Bühne am Ende der Hörn reserviert. Mit Anastacia holen sie ein Versprechen nach, das sie den Kielern bereits 2014 gegeben hatten. Doch wegen eines akuten Leistenbruches musste die berühmte Soul-Rockerin damals ihren bereits gebuchten Termin zur Kieler Woche absagen, jetzt holt der Weltstar aus Chicago den Auftritt nach.

Zu erleben und zu bejubeln ist auch der Frauenschwarm Sasha. Er betört sein Publikum bereits beim Soundcheck am Freitagabend vor der offiziellen Eröffnung. Billy Ocean, der große alte Mann des Rhythm & Blues, könnte an der sommerlichen Hörn die passende Atmosphäre für seine „Caribbean Queen“ vorfinden. Moop Mama wiederum, eine zehnköpfige Anarcho-Band aus München, sprüht nur so vor musikalischer Energie und gilt Eingeweihten als Stimmungsgarant.

Es bleibt auch in diesem Jahr dabei, dass die Kieler-Woche-Flaneure die allermeisten Auftritte kostenlos erleben können. Und wo doch Eintritt erhoben wird, bleibt er erschwinglich, freute sich Oberbürgermeister Kämpfer. Sechs Wochen vor Eröffnung gab er gestern schon mal das Arbeitskommando für das größte Volksfest im Norden Europas: „Leinen los.“  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen