Kieler Woche : Autofahrer sollten das Zentrum meiden

Darauf müssen sich Autofahrer einstellen: Aus Sicherheitsgründen werden auf Zufahrtsstraßen Sandsäcke und Müllwagen abgestellt – die Straßen werden zum Slalomparcours.
Darauf müssen sich Autofahrer einstellen: Aus Sicherheitsgründen werden auf Zufahrtsstraßen Sandsäcke und Müllwagen abgestellt – die Straßen werden zum Slalomparcours.

Während der Kieler Woche wird es eng in der Stadt. Wer immer die Möglichkeit hat, sollte auf Rad und Bus umsteigen und mit dem Auto die Innenstadt meiden. Einige Hinweise könnten helfen.

shz.de von
08. Juni 2018, 19:18 Uhr

In sieben Tagen beginnt die Kieler Woche. Die Stadt bemüht, sich, die Baustellen vor Beginn der Festwoche abzuschließen – oder zumindest die Arbeiten zu unterbrechen, damit eine Passage möglich ist. Doch wer immer die Möglichkeit hat, sollte auf Rad und Bus umsteigen und mit dem Auto die Innenstadt meiden. Einige Hinweise, die hilfreich sein könnten für Besucher von außerhalb:
> Wegen der Arbeiten am Kleinen Kiel-Kanal bleibt die Holstenbrücke für den Verkehr gesperrt. Für Fußgänger
wird der Übergang bei Meislahn verbreitert, und auch am Bootshafen wird die Baustelle zurückgebaut. Vorübergehend erhalten Fußgänger einen direkten Durchlass zwischen Willestraße und Kehdenstraße – und damit zwischen Rathausplatz und Altem Markt. Die Gehwege am Internationalen Markt stehen wieder zur Verfügung. Und voraussichtlich wird auch die Durchfahrt von der Rathausstraße zum Martensdamm bei Tempo 30 wieder möglich sein.  
> Zur Sicherheit der Kieler-Woche-Besucher müssen sich Autofahrer auf Sperrungen und Polizeikontrollen gefasst machen. Lastwagen über 3,5 Tonnen zur Hauptveranstaltungszeit nicht in die Innenstadt fahren.
> Am Übergang vom Schlossgarten zur Kiellinie kann es abends eng werden, etwa wenn der NDR auf dem Ostseekai Konzerte gibt oder Fußball-WM-Spiele auf der Leinwand zeigt.
> Der Düsternbrooker Weg wird zwischen Prinzengarten und Reventlouallee zeitweilig für den gesamten Verkehr gesperrt: montags bis freitags ab 17 Uhr, am Wochenende von 12 Uhr an.
> Zur Sicherheit der Fußgänger im Bereich Bahnhofskai/ Hörn gilt Tempo 30 auf der Kaistraße. Bei Bedarf wird die Straße sogar voll gesperrt. Rund um den Bahnhof dürfen nur Linienbusse, Taxen, Radfahrer und der Lieferverkehr die Raiffeisenstraße durchfahren.
> Für Autofahrer ist ein Parkleitsystem eingerichtet. Um Wartezeiten zu vermeiden, sollte man diesen Empfehlungen folgen. Der Wilhelmplatz ist als Parkfläche gesperrt. Dort werden Rüst- und Kühlfahrzeuge der Kieler-Woche-Stände abgestellt. Auch die öffentlichen Parkplätze direkt an der Halle 400 sind ab Donnerstag, 14. Juni, gesperrt.
> Der Beginn der Straße Kiellinie wird während der Kieler Woche zur Einbahnstraße (Tempo 30) in Richtung Norden. In Gegenrichtung läuft der Verkehr von Höhe Bellevue über den Düsternbrooker Weg. Damit der Düsternbrooker Weg dort frei ist, gelten Halteverbote am Straßenrand.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen