Ü65-Spontanparty : Aufruf zum 1. Senioren-Flashmob

fotolia_4545365_subscription_xl
Foto:

Generation 65 plus zeigt Lebensfreude: Zum Weltseniorentag am 1. Oktober soll auf dem Kieler Blücherplatz eine Spontanparty laufen.

shz.de von
18. September 2017, 18:21 Uhr

Sie wollen Spaß haben und Gemeinsamkeit erleben, sie wollen tanzen – und vor allem ihr Anliegen in die Öffentlichkeit tragen: Respekt und Wertschätzung für die Generation 65  plus. Gordon Fölz und seine Mitstreiter rufen zum 1. Kieler Senioren-Flashmob auf. Er soll – natürlich – am Weltseniorentag am 1. Oktober stattfinden. Um 11 Uhr auf dem Blücherplatz geht’s los, direkt vor dem Café „Zimt & Zucker“. Und zwar bei jedem Wetter, wie Fölz betont. Die Teilnahme ist kostenlos.

Der Kreis der Initiatoren entstammt der „Senioren-Assistenz“ im Schwentinentaler Ortsteil Raisdorf, wo die Büchmann  /  Seminare KG eine Weiterbildung zum Seniorenbetreuer anbietet. Sogenannte „Flashmobs“ gelten eigentlich als spontane Verabredungen einer jungen, internet- und handy-kundigen Generation. Fölz ist überzeugt, dass man dieses Rezept auch für die älteren Semester übernehmen kann. Die Veranstaltung soll „mehr oder weniger zum Happening werden“.

Die Tatsache, dass bei den Flashmobs meist gar nicht kalkulierbar ist, wie viele Teilnehmer der „Einladung“ Folge leisten, stört die Initiatoren nicht. Ganz im Gegenteil. Es könnten am Sonntag, 1. Oktober, auf dem Blücherplatz 15 oder 25 Senioren gezählt werden. Oder auch 500 oder 800, wie Fölz hofft. Er verweist auf Erfahrungen in anderen deutschen Städten wie Düsseldorf, Bielefeld, Bochum, Osnabrück oder Potsdam. Dort laufen die heimlichen Demonstrationen zum Weltseniorentag seit Jahren mit wachsendem Erfolg – und in Hamburg folgt ihnen meist ein „Senioren Speed Dating“, also eine auf ältere Semester zugeschnittene Kennlern- oder Flirt-Börse.

Nach dem Wunsch der Initiatoren soll der Senioren-Flashmob, der jetzt erstmals auch in Kiel über die Bühne geht, zeigen, dass „das Alter Schwung, Pep, Lebensfreude und Vielfalt“ besitzt. Man verlangt mehr Aufmerksamkeit fürs Alter und kann bei dieser Gelegenheit die jüngeren Mitmenschen davon überzeugen, dass auch der Lebensabschnitt 65  plus Vorzüge bieten kann. Als kleine Animation wird es deshalb auf dem Blücherplatz die Einladung zum Tanz geben. „Musik ist unverfänglich“, sagt Fölz. Honorarforderungen der Gema, der Gesellschaft für musikalische Aufführungsrechte, wollen die Initiatoren auf ihre ganz eigene Weise vorbeugen. Mit „Spark of Life“ (zu Deutsch „Lebensfunke“) existiert ein eigener, Gema-freier Song für den Senioren-Flashmob. Damit schließt sich wieder der Bogen zu den jüngeren Jahrgängen: Fantasie ist stets Trumpf bei den spontanen Verabredungen.  

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen