Dienstag um 20.15 Uhr : Arte zeigt Dokudrama über Kieler Matrosenaufstand

Filmszene aus „1918 – Aufstand der Matrosen“. Der Streifen setzt sich zusammen aus dokumentarischen und für die Handlung nachgespielten Szenen.

Filmszene aus „1918 – Aufstand der Matrosen“. Der Streifen setzt sich zusammen aus dokumentarischen und für die Handlung nachgespielten Szenen.

Es ist ein Schlüsselereignis der deutschen Geschichte, das Arte am Abend dokumentarisch erzählt.

Avatar_shz von
30. Oktober 2018, 18:41 Uhr

Kiel | Mit dem Ersten Weltkrieg endet auch das Kaiserreich. Der Funke der Revolution entzündet sich vor 100 Jahren in Kiel. Der Sender Arte zeigt am Dienstagabend um 20.15 in einer Erstausstrahlung mit dem Dokudrama „1918 – Aufstand der Matrosen“ eines der bedeutendsten Ereignisse auf schleswig-holsteinischem Boden. Der 89 Minuten lange Film ist bereits jetzt in der Mediathek abrufbar.

Der Kieler Matrosenaufstand war eine Reaktion auf einen Befehl der Seekriegsleitung kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs. Trotz eingeleiteter Vorverhandlungen zum Waffenstillstand sollte die Marine einen militärisch sinnlosen letzten Einsatz gegen übermächtige britische Verbände fahren. Etwa 1000 meuternde Matrosen der vor Wilhelmshaven liegenden Hochseeflotte wurden verhaftet. Auch in Kiel meuterten Matrosen gegen die aussichtslose Todesfahrt.

Bei einer Massenkundgebung für die Freilassung der Inhaftierten erschoss eine Militärpatrouille am 3. November 1918 in Kiel sieben Demonstranten. Einen Tag später befand sich Kiel in den Händen der bewaffneten aufständischen Matrosen. Diese bildeten den ersten Arbeiter- und Soldatenrat während der Revolution von 1918/19.

Innerhalb weniger Tage bildeten sich in nahezu sämtlichen deutschen Städten revolutionäre Räte. Der Matrosenaufstand mündete in die Ausrufung der ersten demokratischen Republik.100 Jahre Matrosenaufstand: Arte zeigt am Abend ein Dokudrama über die sieben dramatischen Tage des Aufstandes von 1918 vergleichsweise schwacher Gegenwehr der alten Obrigkeit und sozialdemokratischen Vermittlungsversuchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen