Grundschulen in Kronshagen : Angst vor „Ghetto-Schulen“: Zwei Schulen, zwei Welten

Während die preisgekrönte Eichendorff-Schule in Kronshagen (links) vor allem von Kindern aus gutbürgerlichem Hause besucht wird, hat die nebenan liegende Brüder-Grimm-Schule einen hohen Migrantenanteil.
Während die preisgekrönte Eichendorff-Schule in Kronshagen (links) vor allem von Kindern aus gutbürgerlichem Hause besucht wird, hat die nebenan liegende Brüder-Grimm-Schule einen hohen Migrantenanteil.

Viele Eltern wollen ihre Kinder nicht auf Schulen mit hohem Migrantenanteil schicken – aus Angst vor schlechteren Leistungen.

Avatar_shz von
13. Januar 2017, 19:48 Uhr

Kiel | Zwei Grundschulen, nur durch einen Zaun voneinander getrennt – und trotzdem lernen Kinder hier in unterschiedlichen Welten. Die eine Schule – benannt nach dem Schriftsteller Joseph von Eichendorff – ist modern, preisgekrönt und hat Schüler aus gutbürgerlichen Verhältnissen. Die benachbarte Brüder-Grimm-Schule hat 100 Jahre auf dem Buckel, bauliche Probleme und viele problembeladene Kinder. Zu viele, finden Lehrer und Eltern.

Der hohe Anteil von Schülern aus bildungsfernen Schichten, mit Migrationshintergrund, sprachlichen Schwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten erschwere das gegenseitige Unterstützen im Unterricht. „Hier zeigt sich die Kehrseite der freien Schulwahl in Form einer ,Entmischung‘ der Schülerschaft“, beschreibt Bernd Schauer von der Lehrergewerkschaft GEW die Situation. Damit die Mischung wieder stimmt, sollen beide Schulen zusammengelegt werden, beschloss kürzlich eine Mehrheit aus CDU und Freien Wählern im Kronshagener Rathaus. Die örtliche SPD plädiert hingegen für einen Arbeitskreis zwecks detaillierter Problemanalyse. Parallel planen Eltern der Eichendorffschule ein Bürgerbegehren gegen die Fusion und demonstrierten zu Hunderten vor dem Rathaus.

Fremdenfeindliche Parolen gibt es nicht, auch Ressentiments gegen Fremde spricht niemand offen aus. Im Gegenteil, der Schulelternbeirat der Eichendorffschule hat sogar mehrfach betont, dass er die Klassen, in denen Flüchtlingskinder deutsch lernen, aus der Nachbarschule übernehmen will. Doch hinter vorgehaltener Hand räumen Eltern ein, dass sie sich von homogenen Klassen mit geringem Migrationsanteil bessere Lernerfolge für ihre eigenen Kinder versprechen.

Kronshagen ist kein Einzelfall

Ein bizarrer Schulstreit schon wegen der Nachbarschaftslage beider Schulen – aber kein Einzelfall in Schleswig-Holstein. „Viele Eltern handeln nach der Devise ,Spiel nicht mit den Schmuddelkindern‘  “, sagt Schauer. „Sie fahren ihren Nachwuchs morgens lieber zehn Kilometer weiter ins nächste Dorf, um vermeintlichen Problemen aus dem Wege zu gehen.“ Diese Tendenz habe es schon früher gegeben, sie sei jedoch durch die Flüchtlinge verschärft worden. „Jan-Hendrik soll möglichst nicht mit Ali zu tun haben und Sophie nicht mit Aishe spielen“, fast Schauer seine Beobachtung zusammen.

Auch Schulen seien in Sorge. „Sie fürchten, dass ihnen gute Schüler abhanden kommen.“ Diese „Schülerwanderung“ findet häufig in kleinen Schritten statt. So erklären Schulleiter, dass sie – seit bekannt werden der Fusionspläne in Kronshagen – vermehrt Anfragen von Eltern haben, die ihre Kinder im Umland anmelden wollen. Von ähnlichem „Fluchtverhalten“ wird auch aus Rendsburg berichtet, wo Eltern ihren Nachwuchs täglich kilometerweit in Schulen kutschieren, denen noch keine Flüchtlinge zugewiesen wurden. Die „soziale Schere“ klaffe immer weiter auseinander, erklärt ein Vater. In der Landeshauptstadt gibt es bereits reine Migrantenklassen und landesweit mehr als 100 Grundklassen, in denen Kinder, deren Muttersprache Deutsch ist, in der Minderheit sind. „Schon wenn der Anteil von Kindern nicht deutscher Muttersprache bei 30 Prozent liegt, setzt ein Leistungsabfall ein. Dieser wird ab 50 Prozent dramatisch“, warnte der Chef des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Auch deutschsprachige Schüler würden leiden, wenn sie mit zu vielen Migranten in dieselbe Schule gingen.

Der Exodus der leistungsstarken Schüler geht deshalb weiter. Die Flüchtlingswelle macht das Problem virulent – nicht nur in Deutschland: Ein Gymnasium im dänischen Aarhus hat die Probleme jetzt offen angesprochen. Es bildet reine Migrantenklassen, um den Anteil dänischer Kinder in anderen Klassen zu erhöhen. Der Rektor rechtfertigt seine Initiative: Sie sei die beste unter den schlechten Lösungen.

„Wir verfolgen das Prinzip der möglichst gerechten Verteilung über das ganze Land“, betont dagegen die Sprecherin des Kieler Bildungsministeriums, Patricia Zimnik. Darauf lege man besonders bei den Klassen „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) großen Wert. Derzeit lernen zwischen Nord- und Ostsee gut 7200 Flüchtlingskinder Deutsch an 263 DaZ-Zentren. Dass Eltern Schulen meiden, in denen DaZ-Kinder im Laufe der Zeit in die normalen Klassen wechseln, sei nicht ganz zu verhindern, sagt Zimnik und erklärt: „Wir haben das Prinzip der freien Schulwahl, da kann man nicht alles steuern.“

GEW fordert Sozialfaktor

So sind Bemühungen der Kieler Schulräte, auch an Schulen in wohlsituierten Stadtteilen DaZ-Klassen einzurichten, gescheitert. Von den vier bislang „flüchtlingsfreien“ Schulen, die zum 1. Februar 2017 eine DaZ-Klasse bekommen sollten, haben sich offenbar drei erfolgreich gewehrt. Die GEW will das Problem nicht länger totschweigen und fordert mit Nachdruck einen Sozialfaktor. Brennpunktschulen sollen mehr Lehrer und kleinere Klassen bekommen als normale Schulen. „Mit dem Gießkannenprinzip kommen wir nicht weiter, es müssen Schwerpunkte gesetzt werden, sonst stärkt man die Tendenz, dass Eltern die Kinder woanders einschulen und die Probleme so nur noch schlimmer werden“, erklärt Schauer. Die Elternbeiratsvorsitzende der Kronshagener Brüder-Grimm-Schule sieht das ähnlich. „Wir brauchen eine gute Durchmischung, alles andere kann sich unsere Gesellschaft nicht erlauben“, ist Viola Bach überzeugt. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen