Neo Magazin Royale : Angeblicher Kieler Professor bei Jan Böhmermann

„Kieler Professor“ Max Bierhals bei Neo Magazin Royal.
Foto:

„Kieler Professor“ Max Bierhals bei Neo Magazin Royale.

Wie kann man sich am besten die Namen der neuen Minister merken? Maximilian Bierhals stellt eine eingängige Methode vor.

von
16. März 2018, 17:24 Uhr

Kiel | In seiner ZDF-Show Neo Magazin Royale geht es um die neuen Minister. Satiriker Jan Böhmermann hat sich einen ganz besonderen Gast eingeladen. Er soll zeigen, wie man sich die Namen besser merken kann.

„Alles sehr seriös. Es geht um Eselsbrücken“, versichert Maximilian Bierhals, der als Professor der Kieler Universität vorgestellt wird. Es dauert nur wenige Sekunden, bis der Mann sein Hemd auszieht und in weißem Feinripp-Unterhemd und mit schwarz-roter Gesichtsbemalung durch das Studio hüpft und ins Megafon brüllt: „Wer hat die dicken Vize-Balls? Finanzminister Olaf Scholz! Wessen Namen darf man nicht in Gruppen schreien? Arbeitsminister Heil, Heil, Heil.“

Mit der Melodie von Humba Täterä sorgt er für Ohrwürmer wie „Wir singen Klöckner, Klöckner, Klöckner, Landwirtschaft!“ und brüllt Fußballgesänge mit Ministernamen „Heiko Maas! Außen, außen, außen!“. Die Methode funktioniert und das Publikum singt mit. Dabei stellt sich die Frage, handelt es sich bei Bierhals wirklich um einen Professor?

Wie die Kieler Nachrichten berichten, ist Maximilian Bierhals allerdings kein Kieler Professor. Sie  zitieren einen Sprecher der Christian-Albrechts-Universität: „Wir freuen uns, wenn für die Wissenschaft getrommelt wird“, so Sprecher Boris Pawlowski. „Kunst ist wie die Wissenschaft dabei frei.“

Neo-Magazin-Autor Bierhals hat übrigens tatsächlich von 2008 bis 2013 an der FH Kiel studiert und einen Bachelorabschluss in Multimediaproduktion. Ob er seine Gesänge im Holstein-Stadion gelernt hat, ist nicht überliefert, schrieben die Kieler Nachrichten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen