Betrugsmasche in Kiel : Alle Jahre wieder – Polizei warnt vor aufdringlichen Spendensammlern

Gruppe sammelt für eine angebliche Gehörlosen-Organisation.

shz.de von
22. November 2018, 15:04 Uhr

Kiel | In Kiel berichteten am Dienstag mehrere Bürger von aufdringlichen Spendensammlern, die Geld für eine angebliche Gehörlosen-Organisation sammeln wollten. Die Polizei warnt ausdrücklich vor dieser Masche und rät, kein Geld unbedacht zu spenden.

Ein Zeuge habe die Männer um die Mittagszeit vor einem Supermarkt in der Wik beobachtet. Diese hätten Kunden aggressiv um Geldspenden „gebeten“. Der Kieler rief daraufhin die Polizei. Die insgesamt drei Personen konnten jedoch zunächst flüchten, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Kurz darauf konnte dann jedoch ein 28-Jähriger wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs vorläufig festgenommen werden.

„Die Erfahrung zeigt, dass es die Organisationen, für die gesammelt wird, oftmals gar nicht gibt und die Betrüger in die eigene Tasche wirtschaften“, so Polizeisprecher Matthias Arends. „Gerade in der Vorweihnachtszeit fallen solche Betrüger immer wieder in Innenstädten oder vor großen Supermärkten auf.“

In diesem Fall soll das Geld an eine nicht existente Gehörlosen-Organisation gehen. In anderen Fällen sei beispielsweise für vermeintliche Kinderhilfs-, Tierschutz- oder Katastrophenhilfen-Organisationen gesammelt worden.

Die Polizei rät deshalb, aufdringliche und aggressive Spendensammler zu ignorieren und über 110 die Beamten zu informieren. Bereitwillige Spender sollten sich vorab informieren, an welche Organisation sie Geld geben wollen und dies dann gezielt tun. Eine Vielzahl der großen, seriösen Organisationen, Vereine oder Stiftungen verfüge über ein anerkanntes Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert