Prozess in Kiel : Mutter erstickt: Gericht verfügt dauerhafte Unterbringung in Psychiatrie

Avatar_shz von 28. Juli 2021, 14:39 Uhr

shz+ Logo
Die Angeklagte und die Staatsanwältin Gesine Ohst zu Prozessauftakt im Gerichtssaal. /Archiv
Die Angeklagte und die Staatsanwältin Gesine Ohst zu Prozessauftakt im Gerichtssaal. /Archiv

Die suchtgeschädigte Tochter sei eine Gefahr für die Allgemeinheit. Die 54-Jährige ist nicht vernehmungsfähig.

Kiel | Eine 54-Jährige, die ihre Mutter erstickt hat, muss wegen Totschlags dauerhaft in die Psychiatrie. Das Kieler Landgericht begründete die Unterbringung am Mittwoch in einem Sicherungsverfahren mit der weiteren Gefährlichkeit der Frau für die Allgemeinheit. Die Frau ging im Anschluss an die Urteilsverkündung auf drei Begleiter los, die ihr die Handsc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen