Ende des „Rocker-Ausschusses“ naht : Mängel in der Führungskultur, Gedächtnislücken – Polizei offen für Reformen

Avatar_shz von 12. Juni 2021, 11:09 Uhr

shz+ Logo
ARCHIV - 07.12.2020, Schleswig-Holstein, Kiel: Teilnehmer des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Rocker-Affäre sitzen im Kieler Landtag.
ARCHIV - 07.12.2020, Schleswig-Holstein, Kiel: Teilnehmer des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Rocker-Affäre sitzen im Kieler Landtag.

Nach mehr als drei Jahren nähert sich der Untersuchungsausschuss zur „Rocker-Affäre“ bei Polizei und Justiz dem Ende. Die Führungs- und Fehlerkultur macht die Polizei zum Thema einer Befragung.

Kiel | Bemerkenswerte Gedächtnislücken, unzureichende Aussagegenehmigungen und widersprüchliche Erinnerungen: Die schwierige Untersuchung des polizeilichen Kampfs gegen kriminelle Rocker in Schleswig-Holstein vor mehr als zehn Jahren steht vor dem Abschluss. Sieben Jahre nach den Geschehnissen hatte die Beharrlichkeit von zwei Ermittlern die Affäre um Vorwür...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen