Projektname „Mum“ : Kieler Werft TKMS baut unbemanntes Service-U-Boot

Avatar_shz von 29. Juni 2021, 14:04 Uhr

shz+ Logo
Norbert Brackmann, Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft (rechts) übergab mehrere Förderbescheide für das Projekt. Dr. Rolf Wirtz, CEO von thyssenkrupp Marine Systems (links) freut sich.
Norbert Brackmann, Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft (rechts) übergab mehrere Förderbescheide für das Projekt. Dr. Rolf Wirtz, CEO von thyssenkrupp Marine Systems (links) freut sich.

Mit 13 Millionen Euro fördert der Bund den Bau eines unbemannten U-Boots in Kiel. „Mum“ soll künftig im Offshore-Bereich oder bei der Erkundung schwer zugänglicher Seegebiete zum Einsatz kommen.

Kiel | Es ist ein ungewöhnlicher Standort für ein U-Boot: Die Hubschrauber-Landeplattform der „Aquanaut“ wurde auserkoren, um das neue Projekt von Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) vorzuführen. Dieses hört auf den Namen „Mum“. Das steht für das englische „Modifiable Underwater Mothership“. Zu deutsch bedeutet dies soviel wie modifizierbares Unterwasser M...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen