zur Navigation springen

Mysteriöses Verschwinden : 82-jähriger Kieler vermisst – Polizei ermittelt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der 82-Jährige Klaus-Heinrich Just aus Kiel-Suchsdorf ist seit Ende vergangener Woche verschwunden. Die Polizei schließt ein Verbrechen nicht aus.

Die Polizei sucht nach dem seit mehreren Tagen vermissten Klaus-Heinrich Just (kleines Foto) aus Kiel-Suchsdorf, der womöglich Opfer einer Straftat geworden ist. „Es kann sich um Entführung, Tötung oder um ein Unglück handeln“, sagte ein Polizeisprecher gestern. Mit der Bankkarte des Vermissten ist in Alsleben (Sachsen-Anhalt) sowie in Kiel (Deutsche Bank, Holtenauer Straße 92) bislang viermal Geld abgehoben worden. Bei einem Mal zeigt die Aufnahme einer Überwachungskamera einen in Motorradkleidung vermummten unbekannten Mann am Geldautomaten in einer Bank. „Das spricht für eine Straftat, und deshalb ermittelt die Mordkommission“, sagte der Polizeisprecher weiter.

Die Spur des Seniors verliert sich am Freitag vergangener Woche. Gegen 10.30 Uhr hatte er noch Kontakt zu einem Bekannten, um 12 Uhr erhielt er noch „Essen auf Rädern“. In der Wohnung des Mannes an der Straße Wippen in Suchsdorf fand die Polizei den Gehstock und Rollator des 82-Jährigen – nach einer Operation sei er, so die Polizei, nur noch „eingeschränkt gehfähig“. Sein Pkw ist in Wohnortnähe abgestellt. Trotz intensiver Suche in der Nachbarschaft und in der näheren Umgebung sowie des mehrmaligen Einsatzes von Personensuchhunden fehlt bisher jede Spur.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Herr Just ist 82 Jahre alt, wirkt aber jünger, ist 1,78 Meter groß, wiegt 75 Kilogramm und ist gehbehindert. Der Vermisste ist Brillenträger und war zuletzt bekleidet mit einer beigefarbenen Hose, hellblauem Oberhemd und braunen Slippern. Er trägt eine goldfarbene Herrenarmbanduhr mit rotbraunem Lederarmband. Wer Angaben zum Aufenthaltsort des Vermissten oder zu der Person am Geldautomaten in Alsleben machen kann oder in Suchsdorf am Freitagnachmittag verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, wird gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Telefonnummer 0431/160-3333 in Verbindung zu setzen oder den Polizeiruf 110 zu wählen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen