zur Navigation springen

„Carsten Köthe hilft helfen“ : 256.444,66 Euro für Krebsgesellschaft

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Hörer und Leser spendeten für Initiative „Carsten Köthe hilft helfen“ - und knackten die Viertelmilliongrenze. Das Geld kommt der Krebsgesellschaft zugute. Köthe kam trotz eigener Erkrankung zur Spendenübergabe.

Kiel | Familie ist die beste Medizin – so wichtig ärztliches Können für den Heilungsprozess auch ist, die Nähe der Familie ist es auch. Aus diesem Grund haben Radio Schleswig-Holstein (RSH) und der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag (sh:z) mit der Aktion „Carsten Köthe hilft helfen“ vor Weihnachten 2013 das Projekt „Angehörigenwohnung“ der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft unterstützt. Hörer und Leser haben gespendet: 256.444,66 Euro kamen innerhalb weniger Wochen zusammen. Ein überwältigendes Ergebnis, so RSH-Moderator Carsten Köthe, Initiator und Namensgeber der Aktion.

Das Geld soll der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft helfen, in Lübeck eine Angehörigenwohnung nach dem Vorbild der in Kiel bereits seit 2010 bestehenden Wohnung einzurichten. Eine Wohnung, in der Angehörige von Krebspatienten kostenfrei wohnen und somit ohne ständiges Pendeln zwischen Wohnort und Klinik ihren erkrankten Angehörigen nahe sein können.

„Krankheit ist teuer und kann Angehörige auch vor einen hohen logistischen Aufwand stellen. Es ist eine großartige Sache, wenn eine solche Wohnung einen Teil der Sorgen nehmen kann“, so Carsten Köthe gestern bei der Scheckübergabe in der Kieler Angehörigenwohnung. Beeindruckt von der Spendenbereitschaft zeigte sich die Geschäftsführerin der Krebsgesellschaft, Katharina Papke. Eine passende Wohnung werde bald gefunden sein. Allein durch die Aktion „Carsten Köthe hilft helfen“ sei die Finanzierung der Kieler wie auch der künftigen Lübecker Wohnung für die kommenden fünf Jahre gesichert.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 06:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert