zur Navigation springen

Hotel-Planung : 208 Zimmer im künftigen Hilton

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Entwurf für den lange umstrittenen Hotel-Neubau neben der Sparkassen-Arena findet mittlerweile Zustimmung. Noch in diesem Sommer soll der Bau-Antrag für das 13-geschossige Haus mit seinen 208 Zimmern eingereicht werden. Fertigstellung ist für Ende 2019 vorgesehen.

Der endgültige Entwurf steht. Nach nahezu zweijähriger, teilweise kontroverser Diskussion hat das Hamburger Unternehmen Revitalis gestern die aktualisierten Pläne für den geplanten Hotel-Neubau vor der Kieler Sparkassen-Arena, der früheren Ostseehalle, veröffentlicht. Im Bau-Ausschuss gab’s Zustimmung, auch wenn die Frage der Stellplätze aus städtischer Sicht unbefriedigend ist. Denn das künftige Hilton-Hotel sieht 208 Zimmer vor – weist aber gegenwärtig nur die baurechtlich erforderlichen 66 Parkplätze aus. Weitere 200 Stellplätze sollen in einem Parkhaus an der Ecke Exer  /  Kleiner Kuhberg entstehen; die erwünschte Tiefgarage konnte die Stadt gegenüber dem Investor nicht durchsetzen.

Revitalis will nach Plänen des Hamburger Architekturbüros MPP Meding Plan + Projekt auf dem 2700 Quadratmeter großen Grundstück ein Hotel der Marke „Hampton by Hilton“ errichten. Diese Kategorie ist 2007 aus der Kette „Hampton Inn“ hervorgegangen. Ihr gehören weltweit über 2000 Häuser an, der Schwerpunkt liegt in den Vereinigten Staaten. Hierzulande existieren vier „Hampton-by-Hilton“-Hotels am Berliner Alexanderplatz und am Kurfürstendamm, in Nürnberg und in Frankfurt. „Das Premium-Economy-Hotel ergänzt den vorhandenen, überwiegend durch Zwei- und Vier-Sterne-Hotels geprägten Kieler Hotelmarkt ideal“, erklärt Revitalis. Eine Sprecherin ergänzte auf Anfrage, dass die Kategorie „nach Dehoga-Maßstäben bei 3,5 Sternen liegen“ dürfte.

Gegenüber den ersten Entwürfen hat Revitalis in der Höhe abgespeckt – von ursprünglich 54 Meter auf jetzt 45 Meter. Das entspricht dem Wunsch der Stadtplanung, die eine optische Konkurrenz mit dem benachbarten Rathausturm vermeiden wollte. Auch bei der Fassade ist der Entwurf mit seinen jetzt 13 Etagen in Gestaltung und Farbe den Kieler Wünschen entgegengekommen. So nimmt das aktuelle Rotbraun deutlich besser als der frühere helle Farbton den Charakter des norddeutschen Backsteins auf.

Revitalis setzt auf Win-Win-Effekte mit der Kieler Sparkassen-Arena. Die Geschäftskalkulation geht davon aus, dass bei jährlich 100 Veranstaltungen und rund 500  000 Besuchern für eine Grundauslastung von 25 Prozent gesorgt ist. Vorstandsmitglied Thomas Cromm erklärte gestern: „Nach knapp zweijähriger Entwicklungszeit mit teilweise ungeklärtem Baurecht sind wir sehr froh, dass Hilton und die Hallengesellschaft uns die Treue gehalten haben und wir das vor allem aus Sicht der Sparkassen-Arena bedeutsame Hotel errichten können.“

Uwe Wanger als Geschäftsführer von Kiel-Marketing ergänzt: „Der Tourismus ist und bleibt einer der wichtigsten Motoren des Landes Schleswig-Holstein sowie der Landeshauptstadt Kiel. Die Tendenz der steigenden Übernachtungszahlen seit zehn Jahren zeigt, dass Kiel als Urlaubs- und Freizeitort immer weiter an Renommee gewinnt.“ Das neue „Hampton by Hilton“ im Kieler Zentrum ist für Wanger ein wichtiger Baustein beim Ausbau und bei der Sicherung der Unterkunftsqualität. Vom klangvollen Namen Hilton erhofft er sich künftig mehr internationale Gäste in der Stadt.

Nach dem positiven Votum im Bau-Ausschuss soll der offizielle Bau-Antrag noch in diesem Sommer eingereicht werden. Die Arbeiten könnten zügig beginnen. Läuft alles nach Zeitplan von Revitalis, wird das Hotel Ende 2019 die ersten Gäste begrüßen.  

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 17:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen