Tote Möwen mit H5N8 : Insel Alsen: Vogelgrippe erreicht Süddänemark

Eine tote Möwe am Strand (Archivfoto).

Eine tote Möwe am Strand (Archivfoto).

Zwei tote Möwen mit dem H5N8 bereiten den Geflügelhaltern in Südjütland Sorgenfalten. Das Virus schreitet weiter.

Avatar_shz von
15. November 2016, 16:37 Uhr

Sonderburg | Inzwischen haben sechs europäische Länder H5N8-Fälle gemeldet. Dazu gehört auch Dänemark. Wie am Dienstagnachmittag bekannt wurde, wurden im Süden der grenznahen Insel Alsen zwei tote Möwen gefunden, die das Vogelgrippe-Virus in sich trugen. Das bestätigte Professor Lars Erik Larsen vom Nationalen Veterinärinstitut gegenüber der Zeitung „Jydske Vestkysten“. Zuvor wurden auf der Insel Møn und in Kopenhagen infizierte Tiere gefunden.

In Schleswig-Holstein haben sich auch in Zuchtbetrieben Tiere mit H5N8 angesteckt: Zuletzt waren bis zum Montagmorgen 30.000 Hühner einer von der Vogelgrippe betroffenen Massentierhaltung in Grumby bei Schleswig gekeult worden.

In Dänemark wurden bisher nur Wildvögel mit H5N8 gefunden. Aber natürlich sei das Risiko groß, dass das Virus auf domestizierte Vögel überspringe, sagte Larsen. Solle das Virus auf die kommerzielle Tierhaltung überspringen, könne das erhebliche Folgen für den Export haben. Beim Ausbruch der Vogelgrippe im Land 2006 seien etwa 200 Millionen Kronen Schaden entstanden, berichtet der Tiermediziner. Die Gefahr, dass domestizierte Tiere infiziert werden bestünde, wenn Hühner draußen herumliefen. Er rät dringend dazu, die Tiere einzusperren, um den Marsch des hochansteckenden Virus nicht noch zu beschleunigen.

Wo in SH und Mecklenburg-Vorpommern die Geflügelpest schon aufgetreten ist, zeigt unsere Karte (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Es sei wichtig, Vorkehrungen zu treffen, unterstrich Stig Mellergaard, der stellvertretende Leiter der Lebensmittelbehörde: „Wir hoffen auf die Einsicht der Tierhalter. Es ist sehr wichtig, dass Hühnerbesitzer und andere Besitzer von Geflügel ihre Tiere drinnen lassen. Man wolle natürlich dafür sorgen, dass möglichst wenige Tiere sich anstecken. Er kündigte Kontrollen an. Es sei zudem wichtig, dass möglichst wenige Menschen in Kontakt mit den Tieren geraten, sagt Stig Mellergaard.

Der Betrieb in Grumby im Kreis Schleswig-Flensburg war der erste Mastbetrieb in Deutschland, in dem das Virus 2016 aufgetreten ist. Möglicherweise gibt es einen weiteren Vogelgrippe-Fall in einem Nutzgeflügelbestand in Mecklenburg-Vorpommern bei Barth. Auch auf der bayerischen Seite des Bodensees ist H5N8 nachgewiesen worden. Zuvor hatten bereits Österreich, Schweiz und Polen infizierte Wildvögel gemeldet. In Ungarn wurde ein zweiter Ausbruch in einer Geflügelfarm bekannt. Damit wurde die aggressive Variante inzwischen in sechs europäischen Ländern nachgewiesen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen