zur Navigation springen

Bauarbeiten bei Bad Fallingbostel : Zwei Vollsperrungen auf A7 am Wochenende

vom

Die Fahrbahn bei Bad Fallingbostel muss erneuert werden. Und eine Brücke bei Neumünster wird fertiggestellt.

Bad Fallingbostel | Zwei Vollsperrungen auf der A7 werden Autofahrer am Wochenende Nerven kosten. In der Nacht zu Sonntag, 13 März wird ist die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Neumünster-Nord und Neumünster-Mitte gesperrt. Hier wird für die Fertigstellung der neuen Brücke im Verlauf des Prehnsfelder Weges das Traggerüst abgebaut. Die A7 wird von 21 Uhr am Samstag bis 9 Uhr am Sonntag gesperrt, berichten die Kieler Nachrichten.

Der A7-Ausbau ist aktuell die längste Baustelle Deutschlands. Lange lief alles im Plan, die Bauarbeiten werden aber länger dauern als geplant.

Die Brücke muss für die Erweiterung auf sechs Fahrstreifen neu gebaut werden, heißt es von der Projektgesellschaft Via Solutions Nord. Die Ausweichroute: Neumünster, Rensburger Straße, Hansaring, Wasbeker Straße. Die Umleitungen sind ausgeschildert.

In Niedersachsen wird die vielbefahrene Nord-Süd-Achse in Richtung Hamburg das ganze Wochenende über wegen Bauarbeiten gesperrt. Weil die Fahrbahn bei Bad Fallingbostel in der Lüneburger Heide erneuert werden muss, wird der komplette Verkehr ab Freitagabend umgeleitet. Das teilte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden mit.

Autofahrer mit dem Fahrtziel Hamburg müssen ab dem Walsroder Dreieck über die A27 in Richtung Bremen und dann über die A1 fahren. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll die Sperrung am Montagmorgen um 6 Uhr aufgehoben werden. In Richtung Süden ist die A7 nicht von der Sperrung betroffen.

Autofahrer auf der A7 müssen im Moment wegen des Ausbaus der Autobahn in Schleswig-Holstein viel Geduld haben. Wie am Donnerstag bekannt wurde, werden die Bauarbeiten länger dauern als geplant.

Mehr zum A7-Ausbau finden Sie auf shz.de/a7.

Aktelle Verkehrsmeldungen gibt es auf shz.de/verkehr.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2016 | 09:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen