zur Navigation springen

Hamburg : Zwei Menschen bei Gasexplosion verletzt

vom

Die Explosion erschütterte ein Mehrfamilienhaus. Zwei Bewohner mussten wegen Brandverletzungen in eine Spezialklinik.

Hamburg | Vermutlich führte eine defekte Gasleitung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Grünebergstraße in Hamburg-Ottensen am Donnerstagabend gegen 22 Uhr zu einer gewaltigen Explosion. Dabei wurden zwei Personen in einer Erdgeschosswohnung verletzt, eine davon schwer, eine mittelschwer. Die Verletzten wurden mit Notarzt und Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Durch die gewaltige Explosion waren von der Erdgeschosswohnung, die sich genau gegenüber dem Edel-Italiener „Vito“ befindet, alle Fenster auf die Straße und in den Innenhof gedrückt worden. Selbst bei einem parkenden PKW vor dem Haus wurde die Heckscheibe durch die Druckwelle herausgedrückt.

Die Feuerwehr untersuchte die Wohnungen und den Kellerbereich des Hauses mit Gasspürgeräten. Die Anwohner der Hausnummern 3, 5 und 7 wurden vorübergehend von der Feuerwehr evakuiert.

Drei Personen, die durch die Explosion verletzt wurden, mussten von der Rettungskräften versorgt werden. Eine Frau zog sich leichte Verbrennungen zu, ein Mann erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades. Beide Verletzen hatten auch noch ein Inhalationstraumata, sie kamen in eine Spezialklinik. Das teilte die Feuerwehr mit.

Die Einsatzstelle wurde weiträumig abgesperrt und umfangreiche Mess- und Belüftungsmaßnahmen innerhalb des Gebäudes durchgeführt. Durch den Gasversorger wurde die Gashauptleitung, die innerhalb des Straßenbettes verlief, abgeschiebert, ein weiterer Gasaustritt wurde somit unterbunden.

Die Belüftung des Gebäudes und die begleitenden Messungen durch die Feuerwehr Hamburg zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin. Die Polizei hat an vielen Autos in der der Umgebung Warnhinweise angebracht. Halter sollen sie vor dem Einsteigen ausreichend und längere Zeit lüften. Die Polizei übernahm auch die weiteren Ermittlungen zur Brandursache.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jun.2017 | 10:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert