Rundfunkstaatsvertrag : Youtube-Star „Leon Machère“ macht Dauerwerbung: 5000 Euro Bußgeld

Da lacht er noch – ein Prankvideo handelt Leon Machère Ärger mit der Polizei ein.

Mit einem Prankvideo holte sich Leon Machère kürzlich neue Follower.

Eine nicht gekennzeichnete Dauerwerbesendung kommt den Youtube-Star teuer zu stehen.

shz.de von
03. September 2018, 13:14 Uhr

Die Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein hat gegen den bekannten YouTuber „Leon Machère“ wegen Schleichwerbung ein Bußgeld verhängt. Der YouTuber habe trotz mehrfacher Hinweise der Medienanstalt unterlassen, ein Video als Dauerwerbesendung zu kennzeichnen, in dem es um die Folierung seines Autos ging, teilte die Anstalt am Montag mit. Wegen des Verstoßes gegen Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrags soll „Leon Machère“ 5000 Euro Bußgeld zahlen.

Mehr: Im August legte sich Leon Machère Prank-Video mit der Polizei an

Damit setzt die Medienanstalt ihr Vorgehen gegen bekannte YouTuber fort. Im vergangenen Dezember hatte das Kontrollgremium bereits Bußgelder wegen Verstoßes gegen die Impressumspflicht verhängt.

„Leon Machère“ hat mehr als zwei Millionen Abonnenten für seinen Videokanal. In dem beanstandeten Video stellte der YouTuber nach Einschätzung der Medienanstalt die betreffende Firma ausgiebig positiv dar. Die Behörde wies darauf hin, dass die Werbegrundsätze aus dem Rundfunkstaatsvertrag „auch für fernsehähnliche Telemedien“ gelten. „Dauerwerbesendungen müssen zu Beginn als solche angekündigt und während ihres gesamten Verlaufs als solche gekennzeichnet werden.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen