Kupferschlacke im Untergrund : Wurde am Hamburger Flughafen umweltschädliches Material verbaut?

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 12. Februar 2021, 17:45 Uhr

shz+ Logo
Die Vorfelderneuerung auf dem Vorfeld 1 des Hamburger Flugahefns. Die Arbeiten wurden im September 2020 abgeschlossen.

Die Vorfelderneuerung auf dem Vorfeld 1 des Hamburger Flugahefns. Die Arbeiten wurden im September 2020 abgeschlossen.

Eisensilikat darf im Straßenbau eingesetzt werden. Aber nur, wenn der Abstand zum Grundwasser groß genug ist.

Hamburg | Hamburgs Flughafen und die Behörden gehen dem Verdacht nach, im Untergrund des Airports könnte giftiges Material unsachgemäß verbaut worden sein. Laut Umweltverband BUND ist bei der Erneuerung des Vorfeldes womöglich „umweltschädliches Material verwendet worden , das das Grundwasser gefährdet“. Die Umweltschützer fordern eine „schnellstmögliche Aufklär...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen