Holstein Kiel : Wohnungen in Hamburg nach Überfall auf Kieler Fanbus durchsucht

Im September 2017 wurde ein Bus mit Holstein Kiel-Fans überfallen. Im Verdacht stehen St. Pauli-Fans.

shz.de von
02. Februar 2018, 17:20 Uhr

Hamburg/Kiel | Nach einem Überfall auf Fans des Fußballvereins Holstein Kiel hat die Polizei mehrere Wohnungen in Hamburg durchsucht. Dabei fanden die Beamten aus Schleswig-Holstein und Hamburg Datenträger und mutmaßliche Tatbekleidung, wie die Polizei am Freitag zu den Durchsuchungen von Donnerstag mitteilte. Die Auswertung der Datenträger dauere an, hieß es.

Hintergrund war ein Überfall von rund 40 Personen auf einen Reisebus von Holstein Kiel-Fans im September vergangenen Jahres. Der Bus war nach einem Auswärtsspiel in Aue in die Fördestadt zurückgekehrt. Bei dem Überfall wurden mehrere Kieler verletzt. Darüber hinaus raubten die Angreifer mehrere szenetypische Fanutensilien.

Schnell habe sich der Verdacht erhärtet, dass Anhänger des FC St. Pauli beteiligt gewesen seien, hieß es in der Mitteilung. Durchsucht wurden in Hamburg die Wohnungen von 22 bis 27 Jahre alten Tatverdächtigen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert