Werkhalle in Neumünster : Wo Hamburgs S-Bahn-Flotte flott gemacht wird

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 04. Mai 2019, 15:45 Uhr

shz+ Logo
Durchblick: Projektleiter Matthias Lyko (l.) und Hamburgs S-Bahnchef Kay Uwe Arnecke in einem umgebauten Zug der Reihe ET 474. Auffälligste Neuerung sind die Durchgänge zwischen den Wagen.  

Durchblick: Projektleiter Matthias Lyko (l.) und Hamburgs S-Bahnchef Kay Uwe Arnecke in einem umgebauten Zug der Reihe ET 474. Auffälligste Neuerung sind die Durchgänge zwischen den Wagen. 

 

Ein Besuch im Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn in Neumünster.

Neumünster | Alles muss raus. Fast alles jedenfalls. Unter dem Dach einer mächtigen Werkhalle in Neumünster räumt das Team von Matthias Lyko einen Zug der Hamburger S-Bahn leer. Sie schrauben Sitze und Seitenverkleidung ab, lösen Türen und Fenster aus den Halterungen und tragen selbst den Fußboden hinaus. Von der Decke hängen Kabel. In diesem Moment sieht der Wagen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen