Hamburger Hafen : „Wir sind auf der Jagd“ – der Kampf gegen illegale Netzfischer

Martin Liebetanz-Vahldiek von der Fischereibehörde (l.) und Fischereiaufseher Engin Yurtcanauf Kontrollfahrt im Hamburger Hafen.

Martin Liebetanz-Vahldiek von der Fischereibehörde (l.) und Fischereiaufseher Engin Yurtcanauf Kontrollfahrt im Hamburger Hafen.

Der Zander ruft im Winter die Schwarzfischer auf den Plan – die wenigen Elbfischer freuen sich über die regelmäßigen Kontrollen.

Avatar_shz von
10. Dezember 2017, 13:21 Uhr

Hamburg | Es ist knackig kalt, Nebel liegt am Morgen über dem Hamburger Hafen, als für Martin Liebetanz-Vahldiek von der Obersten Fischereibehörde der Arbeitstag beginnt. Er packt zwei Kanister in sein 60-PS-Motorboot, lässt die Fender einholen, setzt eine warme Mütze auf – los geht's hinaus auf die Elbe. Jetzt, im Dezember, ist für ihn Hochsaison, um Fischdieben einen Strich durch die Rechnung zu machen. „Wir sind auf der Jagd“, sagt der 41-Jährige.

Gemeinsam mit seinem Fischereiaufseher-Kollegen Engin Yurtcan (45) braust Liebetanz-Vahldiek mit bis zu 30 Stundenkilometern über die Elbe. Es geht am Fischmarkt und großen Kähnen vorbei, ihr Ziel sind Hafenbecken, in denen sie illegal ausgelegte Stellnetze vermuten.

Das Tückische: Die zumeist 50 Meter langen Netze sind mit bloßem Auge nicht zu sehen. Nur bei Niedrigwasser, wenn Mini-Bojen aus Plastik oder Kork oder Plastikflaschen deren Lage verraten, gibt es die Chance, dass die Fischereiaufseher die Netze erkennen.

„Da hinten liegt was Rotes. Das könnte ein Netz sein“, sagt Liebetanz-Vahldiek plötzlich im ersten Hafenbecken. Und in der Tat: Als die beiden näher heranfahren, entdecken sie eine kleine Boje, die ein Stellnetz anzeigt. Allerdings hat die Boje eine Markierung – das Netz gehört also einem der noch aktiven etwa 30 bis 40 Elbfischer, von denen laut Behörde drei im Hauptberuf tätig sind. Die Boje mitsamt Netz darf im Wasser bleiben – weiter geht's.

Die roten Bojen dienen zum Halt von Netzen und sind vom Elbfischer ordnungsgemäß beschriftet.
dpa

Die roten Bojen dienen zum Halt von Netzen und sind vom Elbfischer ordnungsgemäß beschriftet.

 

„Es ist ein bisschen wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagt Liebetanz-Vahldiek, allerdings reduziere sich das durch ihre Erfahrung und ihr geübtes Auge. Außerdem gehen die beiden Männer auch aktiv auf Netzsuche. Wie eine Angel wirft Yurtcan immer wieder einen Anker aus und lässt diesen über den Grund schreddern, damit dieser sich in Netzen verfangen kann. Doch an diesem Tag finden sie kein illegales Netz, dafür aber acht korrekt ins Wasser gesetzte.

Fischereiaufseher Engin Yurtcan wirft einen Anker.
dpa

Fischereiaufseher Engin Yurtcan wirft einen Anker.

 

Das sei wohl auch ein Ergebnis davon, dass sich ihre Touren rumsprächen, sagt Liebetanz-Vahldiek. „Irgendwann fruchtet das, was wir machen.“ In der laufenden Saison, wenn die Zander vom Hauptstrom in ihre Winterlager in den Hafenbecken ziehen, seien sie aber schon oft fündig geworden. Sie hätten etwa zehn illegale Netze rausgeholt. In flagranti habe er aber noch keinen Täter erwischt, sagt er.

Mindestens einmal pro Woche fahren die Fischereiaufseher während der aktuellen Zandersaison bis Ende Dezember auf die Elbe. Es gehe einerseits um den Zanderbestand, andererseits um den Schutz der verbliebenen Elbfischer, sagt er. Und Elbfischer wie Olaf Jensen sind froh über die Kontrolltouren. „Es ist schön, wenn jemand in der Fischereibehörde ein Auge darauf hat“, sagt er.

Neben dem Aal, dessen Bestand als gefährdet gilt, ist der Zander eine der wichtigsten Arten für die Fischer. Und Hamburg gilt in Fach- und Anglerkreisen als Zander-Hauptstadt. Da der Raubfisch ein teurer Speisefisch und daher wirtschaftlich attraktiv sei, würde auch illegal auf ihn Jagd gemacht, sagt Liebetanz-Vahldiek.

Die Jagd auf illegale Netze bleibt an jenem Dezembertag erfolglos. Aber einen Fischdieb machen die Fischereiaufseher doch noch aus. Plötzlich taucht im Köhlfleet ein seltener Gast auf: ein Seehund – mit einem zappelnden Fisch im Maul. „Dann haben wir wenigstens doch noch einen illegalen Fischer erwischt“, sagt der Kontrolleur lachend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen