zur Navigation springen

Theater für Kinder : Wintermärchen bringen Weihnachtszauber in Hamburgs Theater

vom

Die Weihnachtsgeschichten bilden einen festen Bestandteil der Hamburger Theater-Spielpläne. Eine Übersicht.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 18:16 Uhr

Wintermärchen machen die Weihnachtszeit besonders. In den Hamburger Theatern ist vom Grimm-Klassiker bis zu Astrid Lindgren für jedes Kind etwas dabei. Eine Übersicht.

Die kleine Hexe: Seit Generationen hat die Geschichte rund um die kleine Hexe und den Raben Abraxas nichts an Beliebtheit eingebüßt. Die kleine Hexe ist gerade mal 127 Jahre alt und wird deswegen von den Großen einfach nicht für voll genommen. Erst einmal solle sie eine gute Hexe werden, dann dürfe sie vielleicht beim großen Walpurgistanz dabei sein. Mit Feuereifer schwingt sie fortan den Zauberstab für die Armen und gegen die Grobiane. Als sie siegessicher zur Hexenprüfung erscheint, tritt ein unerwartetes Missverständnis zu Tage: für den Hexenrat hat eine gute Hexe gallebitterböse zu sein – aber da spielt die kleine Hexe nicht mit.

Das Stück ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und wird vom 17. November bis 22. Dezember im St. Pauli Theater aufgeführt. Karten gibt es von 10,90 bis 21,90 Euro unter 040/47110666 oder auf www.st-pauli-theater.de.

Ronja Räubertochter: Ronja wächst umsorgt auf der Mattisburg im Mattiswald inmitten einer Räuberbande auf. Als plötzlich die Borkaräuber in den unbewohnten Teil der Mattisburg einziehen, ist Ronja zunächst gar nicht mit den neuen Nachbarn einverstanden. Doch Ronja und Birk werden rasch enge Freunde, sehr zum Ärger ihrer verfeindeten Eltern. Ronja und Birk fliehen in den Wald, wo sie spannende Abenteuer zu überstehen haben. Astrid Lindgrens „Ronja Räubertochter“ ist mehr als eine Räubergeschichte. Auf spielerische Weise werden Themen wie Gerechtigkeit, Respekt, Freundschaft und Liebe behandelt.

Ronja Räubertochter ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet und wird vom 29. November bis 15. Januar im Altonaer Theater aufgeführt. Die Karten kosten zwischen zehn und 20 Euro und sind unter 040/39905870 oder auf der Internetseite des Altonaer Theaters erhältlich.

Hänsel und Gretel/Die Zauberflöte/Der Nussknacker: Gleich drei Stücke hat die Staatsoper für ihre jungen Gäste in der Weihnachtszeit im Angebot. Mit Hänsel und Gretel, die sich im Wald verirren, zeigt das Haus ein Märchen als Kinderoper von Engelbert Humperdinck. Die Staatsoper zeigt außerdem mit der Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart eine Oper um Papageno, Pamina, Sarastro und Tamino. Mit dem Nussknacker gibt es ein Ballett von John Neumeier um das Ende der Kindheit, von jenem Übergang, wenn man aufhört Kind zu sein und noch nicht erwachsen ist.

Hänsel und Gretel wird Kindern ab acht Jahren empfohlen und wird am 17. 18. 22. und 27. Dezember gezeigt. Die Zauberflöte ist ab zwölf Jahren und wird vom 24. November bis 5. Dezember aufgeführt. Der Nussknacker ist für Kinder ab acht Jahren geeignet und wird am 4., 5. und 9. bis 12. Januar gezeigt. Spielort der drei Stücke ist die Staatsoper. Karten gibt es für sechs bis 109 Euro unter 040/356868 oder auf der Internetseite der Staatsoper

Der kleine Muck: Einst lebte ein armer junger Mann, der wurde von allen nur „der kleine Muck“ genannt. Die Leute verspotteten ihn, denn er war klein, trug viel zu große Kleidung und war am liebsten allein. Doch der kleine Muck vertraut auf sein Glück, lässt den Leuten am Hof Eselsohren wachsen und erobert das Herz der schönen Sultans-Tochter. Das Weihnachtsmärchen nach der Geschichte von Wilhelm Hauff gibt es im Ohnsorg Theater nach einer Fassung von Cornelia Stein und Frank Grupe.

Es ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und wird vom 17. November bis 27. Dezember im Ohnsorg-Theater gezeigt. Karten kosten zwischen 13 und 18,50 Euro und sind unter 040/35 08 03 31 oder auf der Internetseite des Ohnsorg-Theaters zu haben.

Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich: Pünktlich zum 200. Geburtstag der Grimm'schen „Kinder- und Hausmärchen“ präsentierte das Schmidt Theater vor fünf Jahren erstmals  „Es war einmal – 7 Märchen auf einen Streich“ als Uraufführung. Entstanden ist ein rasanter Märchen-Mix von Heiko Wohlgemuth mit Musik von Martin Lingnau quer durch die beliebtesten Geschichten der Brüder Grimm: Böse Feen, freundliche Hexen, gestiefelte Wölfe, hungrige Kater, gekrönte Frösche und schnarchende Prinzessinnen stellen den Märchenwald so richtig auf den Kopf.

Das Märchen wird für Kinder ab vier Jahren empfohlen und wird vom 11. November bis 14. Januar im Schmidt Theater aufgeführt. Karten kosten für Erwachsene 22 Euro und für Kinder 15,40 Euro. Sie sind unter 040/31778899 oder auf der Internetseite des Tivoli Theaters erhältlich.

Tausendundeine Nacht: Sultan Sherban ist noch ein Kind als er den Thron besteigt. Seit seine Eltern der Pest zum Opfer fielen, wütet Hass in ihm. Doch ein junges Mädchen, Sheherazade, kennt keine Furcht. Eine Nacht lang will sie dem Sultan Geschichten erzählen. Als die beiden in Sheherazades Geschichte landen, ist nichts mehr an seinem Platz. Eine fremde Macht hat sich ihrer Erzählungen bemächtigt. Zum Glück stehen ihnen Sindbad, Ali Baba und ein Dschinn zur Seite.

Tausendundeine Nacht ist für Kinder ab acht Jahren geeignet und wird vom 28. November bis 1. Januar im Schauspielhaus aufgeführt. Karten gibt es von sieben bis 27 Euro unter 040/248713 oder auf der Internetseite des Schauspielhauses.

König Drosselbart: Hortensia und Huldreich zu Hohenfelde finden keinen Mann für ihre Tochter Patricia, Prinzessin zu Hohenfelde. Sie findet alle Prinzen zu fett oder zu dürr, zu klein oder zu groß, zu dumm und zu hässlich. Da beschließen König und Königin, dass der erstbeste arme Musikant, der an den Hof kommt, ihr Mann wird. König Drosselbart nach den Brüdern Grimm ist ein Weihnachtsmärchen in der Textfassung und unter Regie von Hartmut Uhlemann.

Es ist für Kinder ab vier Jahren und wird vom 10. November bis 23. Dezember im Ernst Deutsch Theater gezeigt. Karten kosten zehn bis 18 Euro und sind unter 040/22701420 oder auf der Internetseite des Ernst-Deutsch-Theaters erhältlich.

Rapunzel: Anlässlich seiner inzwischen neunten Arbeit für das Winterhuder Fährhaus nimmt sich Christian Berg mit Rapunzel den Gebrüder Grimm Klassiker um das Mädchen mit den unglaublich langen Haaren vor – und bearbeitet ihn, gemeinsam mit dem Komponisten Paul Glaser, noch einmal ganz neu. So wimmelt es bei ihm von besonderen Wesen wie Fliegenpilzessinnen und Einhörnern.

Rapunzel ist für Kinder ab vier Jahren geeignet und wird vom 22. November bis 30. Dezember im Winterhuder Fährhaus aufgeführt. Karten gibt es zwischen 14,40 und 19,90 Euro unter 040/48068080 oder auf der Internetseite des Winterhuder Fährhauses.

Weitere Stücke…

Pipi Langstrumpf: ab fünf Jahren, vom 26. November bis 20. Dezember im Harburger Theater, Karten für neun bis 16 Euro unter 040/33395060 oder www.harburger-theater.de.

Der kleine Rabe Socke: ab drei Jahren, vom 8. bis 23. Dezember im Harburger Theater, Karten für neun bis 16 Euro unter 040/33395060 oder www.harburger-theater.de.

Das tapfere Schneiderlein: ab vier Jahren, vom 28. Oktober bis 12. November im Kindertheater „Wackelzahn“, Karten für sieben Euro unter 040-29812139 oder www.hoftheater-ottensen.de.

Rumpelstilzchen: ab vier Jahren, vom 30. November bis 1. Dezember im Goldbekhaus, Karten für fünf bis neun Euro unter 040 278 7020 oder www.goldbekhaus.de.

Die kleine Meerjungfrau: ab fünf Jahren, vom 3. bis 5. Dezember im Hamburger Puppentheater im Haus Flachsland, Karten für 7,10 Euro unter 040/23 93 45 44 oder www.comfortticket.de

Frau Holle: ab vier Jahren, vom 3. bis 5. Dezember im Hamburger Puppentheater im Haus Flachsland, Karten für 7,10 Euro unter 040/23 93 45 44 oder www.comfortticket.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen