Video zum Unesco-Welterbe : „Willkommen Speicherstadt“ – Hamburger Weltkulturerbe wird begrüßt

Die Hamburger Speicherstadt.
Die Hamburger Speicherstadt.

„Willkommen“, „Welcome“, „Benvenuti“: In einem spektakulären Video begrüßen Menschen in aller Welt die Hamburger Speicherstadt als neues Weltkulturerbe.

shz.de von
05. Juli 2015, 10:41 Uhr

Bonn | Ob vor den Pyramiden von Gizeh, dem Taj Mahal in Indien, der Freiheitsstatue in New York oder dem Kolosseum in Rom: Mehr als drei Monate lang haben die Mitarbeiter des Miniaturwunderlandes auf allen fünf Kontinenten nach Willkommensbotschaften an die Speicherstadt gefahndet und das Video zusammengestellt.

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/hkZwhFIDN9Q" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Die Unesco hat die Hamburger Speicherstadt und das Kontorhausviertel zum Weltkulturerbe ernannt. Die Welterbe-Kommission beschloss die Aufnahme am Sonntag bei ihrer Sitzung in Bonn. Es ist das erste Weltkulturerbe für Hamburg und die 40. Stätte in Deutschland.

Die Speicherstadt gilt als das größte zusammenhängende und einheitlich geprägte Speicherensemble der Welt. Sie ist nach Unesco-Angaben bis heute in unveränderter historischer Gestaltung erhalten. Sie wurde zwischen 1885 und 1927 in drei Bauabschnitten auf einer Inselgruppe in der Elbe errichtet.

Blick auf die Speicherstadt in Hamburg.
Daniel Bockwoldt, dpa
Blick auf die Speicherstadt in Hamburg.
 

Das Weltkulturerbe besteht aus 15 Backsteinbauten in neogotischer Architektur. Es sind Lagerhäuser und kleine Nebengebäude, die durch Straßen, Wasserstraßen und Brücken miteinander verbunden sind. Wo früher Importgüter wie Kaffee, Kakao und Tee gelagert wurden, haben sich heute Mode- und Werbefirmen sowie zahlreiche Touristenattraktionen angesiedelt.

Das benachbarte Kontorhausviertel mit den Büros des Hafens und der Schifffahrtsunternehmen wurde zwischen 1920 und 1940 erbaut. Der Komplex mit dem berühmten Chilehaus war das erste Büroviertel in Europa.

Eine Fassadenansicht des Gebäudes „Chilehaus“ im Kontorhausviertel in Hamburg.
Christian Charisius, dpa
Eine Fassadenansicht des Gebäudes „Chilehaus“ im Kontorhausviertel in Hamburg.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat die Ernennung der Speicherstadt und des Kontorhausviertels zum Weltkulturerbe als große Ehre bezeichnet. „Ich freue mich außerordentlich über diesen Erfolg! Wir Hamburgerinnen und Hamburger dürfen stolz sein auf unsere neue Welterbestätte“, sagte Scholz.

Es sei gelungen, das weltweit höchste Fachgremium von der nationalen wie auch internationalen Sonderstellung von Speicherstadt und Kontorhausviertel zu überzeugen. „Wir sind uns der großen Ehre bewusst und nehmen nun gern die Verantwortung für den Schutz und die Vermittlung dieses Erbes wahr“, sagte der Bürgermeister.

Auch die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, hat Hamburg zur Aufnahme der Speicherstadt und des Kontorhausviertels in das Unesco-Weltkulturerbe gratuliert. „Das ist ein großer Tag für Hamburg“, sagte Böhmer als Vorsitzende des Unesco-Welterbekomitees am Sonntag unmittelbar nach der Entscheidung in Bonn. Der Komplex stehe für die Weltoffenheit Hamburgs und die deutsche Kaufmannstradition.

Besonders gefalle ihr an der Speicherstadt, dass diese nicht nur als Denkmal konserviert, sondern Tag für Tag mit Leben erfüllt werde. Mit der Speicherstadt sei Architekturgeschichte geschrieben worden. Auf der Welterbeliste stehen inzwischen über 1000 Kultur- und Naturerbestätten aus 161 Ländern.

Der Naumburger Dom ist beim ersten Anlauf nicht in die Welterbeliste aufgenommen worden, bekommt aber eine zweite Chance. Die Naumburger können ihren Antrag überarbeiten und neu einreichen, wie die Unesco am Sonntag in Bonn beschloss.

Auf der Welterbeliste der Unesco stehen inzwischen mehr als 1020 Natur- und Kulturstätten in über 160 Ländern.
Nach den aktuellen Entscheidungen in Bonn ergibt sich nach einer Aufstellung der deutschen Unesco-Kommission folgendes Ranking:

1. Italien: 51 Welterbestätten

2. China: 48

3. Spanien: 44

4. Frankreich: 41

5. Deutschland: 40

Nach der Aufnahme der Hamburger Speicherstadt stehen 40 Kultur- und Naturdenkmäler in Deutschland auf der Unesco-Welterbeliste:

- Hamburger Speicherstadt und Kontorhausviertel (2015)

- Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey (2014)

- Bergpark Wilhelmshöhe Kassel (2013)

- Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (2012)

- Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (2011)

- Fagus-Werk in Alfeld, Niedersachsen (2011)

- Alte Buchenwälder Deutschlands (2011)

- Wattenmeer (2009)

- Siedlungen der Berliner Moderne (2008)

- Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (2006)

- Obergermanisch-rätischer Limes (2005)

- Muskauer Park, Sachsen (2004)

- Rathaus und Roland in Bremen (2004)

- Oberes Mittelrheintal (2002)

- Altstädte von Stralsund und Wismar (2002)

- Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (2001)

- Klosterinsel Reichenau (2000) -

 Gartenreich Dessau-Wörlitz (2000)

- Museumsinsel Berlin (1999)

- Wartburg bei Eisenach (1999)

- Klassisches Weimar (1998)

- Luther-Gedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (1996)

- Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau (1996)

- Kölner Dom (1996)

- Grube Messel, Hessen (1995)

- Völklinger Hütte (1994)

- Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg (1994)

- Klosteranlage Maulbronn, Baden-Württemberg (1993)

- Altstadt von Bamberg (1993)

- Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft (1992)

- Kloster Lorsch, Hessen (1991)

- Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin (1990)

- Hansestadt Lübeck (1987)

- Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche von Trier (1986)

- Dom und Michaeliskirche in Hildesheim (1985)

- Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl, NRW (1984)

- Wallfahrtskirche „Die Wies“ in Steingarden, Bayern (1983)

- Würzburger Residenz und Hofgarten (1981)

- Speyerer Dom (1981)

- Aachener Dom (1978)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen