Lärmaktionsplan : Wie Laut ist Hamburg? 3000 Bürger nehmen an Umfrage teil

In Hamburg sind zwischen 120.000 tagsüber und 133.000 Menschen nachts gesundheitsgefährdendem Straßenlärm ausgesetzt.
In Hamburg sind zwischen 120.000 tagsüber und 133.000 Menschen nachts gesundheitsgefährdendem Straßenlärm ausgesetzt.

Straßen-, Flug- und Baustellenlärm: Was ist für Anwohner der Großstadt besonders störend? In vier Wochen sollen Ergebnisse vorliegen.

shz.de von
19. Juni 2018, 07:18 Uhr

Hamburg | 3000 Menschen haben sich in Hamburg bisher an einer Umfrage der Umweltbehörde zur Lärmbelastung in der Stadt beteiligt. Die Erhebung geht am Dienstag zu Ende. Erste Ergebnisse der Untersuchung werden in frühestens vier Wochen erwartet.

Die Behörde will mit der Befragung Informationen für ihren Lärmaktionsplan bekommen, der in diesem Jahr turnusgemäß aktualisiert werden muss. Gefragt wurde unter anderem nach Lärmquellen, die als besonders störend empfundenen werden, etwa Straßen-, Bahn- und Fluglärm, Baustellengeräusche, Hafenlärm oder Lärm durch Freizeitevents.

Außerdem wurde untersucht, wie gut Tempo 30-Zonen aus Sicht der Anwohner funktionieren und ob spezielle Fahrbahnbeläge die Belastungen für Anwohner verringern.

In Hamburg sind nach Angaben der Umweltbehörde zwischen 120.000 tagsüber und 133.000 Menschen nachts gesundheitsgefährdendem Straßenlärm ausgesetzt. Der Lärmaktionsplan geht auf eine EU-Richtlinie zurück, nach der alle fünf Jahre Lärmschutzmaßnahmen aus den Ergebnissen der Erhebung angepasst werden müssen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen