Einsamkeit in der Coronakrise : Wie ein Brief zu einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen zwei Hamburgerinnen führte

Avatar_shz von 20. August 2020, 16:30 Uhr

shz+ Logo
Die Diakonie Hamburg rief im März die Aktion Hoffnungsbrief ins Leben um während des Corona-Lockdowns ein Zeichen gegen Einsamkeit zu setzen.

Die Diakonie Hamburg rief im März die Aktion Hoffnungsbrief ins Leben um während des Corona-Lockdowns ein Zeichen gegen Einsamkeit zu setzen.

Die Diakonie rief dazu auf, Briefe an Senioren in Pflegeheimen zu schreiben – so lernten sich Margrit Ley und Patrizia Hanhart kennen.

Hamburg | Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Ideen. Um in der Corona-Krise ein Zeichen gegen Einsamkeit zu setzen, rief die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit im März deshalb die Aktion Hoffnungsbrief ins Leben. Wer wollte, konnte über die Diakonie an S...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen