Günstig wohnen in Hamburg : Weniger ist mehr: Hamburgs erste Acht-Euro-Wohnung bald bezugsbereit

Lorenz 4,5x6-1.jpg von 13. Juni 2019, 10:44 Uhr

shz+ Logo
Es gelte das „Prinzip des Weglassens“, erklärt der Architekt Heiner Limbrock. /Archivbild
Es gelte das „Prinzip des Weglassens“, erklärt der Architekt Heiner Limbrock. /Archivbild

44 Acht-Euro-Wohnungen gibt es im Stadtteil Neugraben-Fischbek. Trotz großem Interesse sind einige Wohnungen noch frei.

Hamburg | Qualitativ gut bauen und trotzdem günstig – das soll Hamburgs Antwort auf den rasanten Mietenanstieg sein. Zu diesem Zweck lässt die Stadt erstmals Wohnungen im frei finanzierten Segment errichten, deren Kaltmiete bei acht Euro pro Quadratmeter gedeckelt ist. Die erste der „Billig-Buden“ ist fast fertig. Ein Ortstermin mit Überraschungen. Stadtteil Neu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen