zur Navigation springen

Altona : Wasserrohrbruch behindert Verkehr noch mehrere Tage

vom

Die Kreuzung zwischen Max-Brauer-Allee und Holstenstraße ist betroffen. Die Folge: lange Staus.

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2017 | 11:48 Uhr

Hamburg | Die Folgen des Wasserrohrbruchs an einer der Hauptschlagadern im Hamburger Stadtteil Altona werden den Verkehr noch mehrere Tage lang behindern. Die Sperrung der Max-Brauer-Allee werde voraussichtlich noch bis zum 26. Mai dauern, so dass mehrere Buslinien umgeleitet würden, teilte die Hochbahn AG am Montagnachmittag mit.

Der Wasserrohrbruch hatte zu massiven Verkehrsbehinderungen geführt.

Die Kreuzung zwischen Max-Brauer-Allee und Holstenstraße musste am Montag voll gesperrt werden, Autofahrer standen am Morgen bis zu 90 Minuten im Stau, wie die Polizei mitteilte.

Aus dem Rohr seien gegen 5 Uhr innerhalb kurzer Zeit große Mengen Wasser ausgetreten, großflächige Unterspülungen der Fahrbahn seien die Folge gewesen, teilte das Unternehmen Hamburg Wasser mit. Im Asphalt bildeten sich den Angaben zufolge Risse, Wasser sprudelte auf die Straße. Das Unternehmen begann sofort mit Sondierungsarbeiten, um festzustellen, wie groß die Unterspülungen sind, wie viel Sand unter dem Asphalt weggetragen wurde. Auch mit den Reparaturarbeiten wurde begonnen. Das geborstene Rohr war nach Angaben des Unternehmens eine Hauptleitung für die Trinkwasserversorgung mit einem Durchmesser von 60 Zentimeter. Die Trinkwasserversorgung der Anwohner sei allerdings nicht betroffen gewesen, da die Leitungen sofort umgeschaltet worden seien.

Wasserrohrbrüche kommen nach früheren Angaben von Hamburg Wasser in der Hansestadt täglich vor. Zuletzt sorgten im Januar in Hamburg-Niendorf und im Dezember in Hamburg-Stellingen Lecks für zeitweise Chaos. Im vergangenen Jahr war rund 500 Mal Wasser aus dem 5315 Kilometer langen Hamburger Wasserrohrsystem ausgetreten. Das älteste Rohr im Netz von Hamburg Wasser stammt demnach aus dem Jahr 1868.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen