Johannes Caspar : Viele Beschwerden, wenig Personal: Hamburger Datenschützer beklagt Defizite

2360 Beschwerden gingen im vergangenen Jahr bei der Behörde ein. Doch es mangelt an Ressourcen zur Bearbeitung.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
13. Februar 2020, 12:47 Uhr

Hamburg | Die Datenschützer hängen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben hinterher, weil sie nicht hinreichend ausgestattet sind. Das sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar bei der Vorlage seines Jah...

rmuHgba | eiD nürtaDtezehsc äegnhn ibe red lgüunflrE hrier nfebguAa ,irnehehrt ilew ise cithn dniecirhhen esuaeasttgtt .nids Dsa steag red uHremrabg afeeDutzcrehtubsatgnta hannosJe Capras ieb dre Vgelroa ieessn erachbsJtihres am sDnorgetna ni aH.grumb haDnac habe sihc eid aZlh erd enehwdsrBce bei neeirs eBehörd mi nnaverggeen arhJ mu urdn ein reVitle auf 2036 theröh, dcahmen sei shci im Jarh darvo sbtieer reopvdpelt htaet.

saD eis rteiisnsee cef,uilrerh iewl cihs herm mtnnenehUer udn üreBrg iatvk mu edn hStczu rrhie Denat gnorest dun ads Besesunswit rüf ecuDtseazecnthtrh seegtiegn s.ie itsersAeerdn önken eid reöhdeB ied drehBeceswn easmgnl esrsenRocu cthin mrhe ni nraeeeesmnsg iZte abenoren.ttw eDi tstnustAgau esd htsazenecsuDt tim iwnäeggrtge 72 etnsfe dnu ebsnei erebftnesit Stlnele heicre düfra tihnc sau.

aaspCr ilwl cish ni eennbrhoeedsvt äceerpGnhs mzu Hsatuhal eeinsr eörBhde für /022212 um neie Auoutfsgkcn bemhne.ü tizieoVgezflsdlu beeg es auch imeb nDhtucztaes fau coursriepähe eE,bne lewi edi ielnoantan deernöhB iciecnhudlsrhet nsivient egnge höcmeilg eeßstVör legaolrb itnrtneteIesden o.grgnniev

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen