Johannes Caspar : Viele Beschwerden, wenig Personal: Hamburger Datenschützer beklagt Defizite

2360 Beschwerden gingen im vergangenen Jahr bei der Behörde ein. Doch es mangelt an Ressourcen zur Bearbeitung.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
13. Februar 2020, 12:47 Uhr

Hamburg | Die Datenschützer hängen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben hinterher, weil sie nicht hinreichend ausgestattet sind. Das sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar bei der Vorlage seines Jah...

ubgmraH | Die ehüczrDatnste nhgäen ibe dre fnlüurlEg iherr enafgbAu rn,hhreite eilw ies ntcih iirhdehencn etuatgstteas snid. asD stage edr grabruHme nezauttcubeDahrgsteaft ansneJoh Casrpa eib dre rgoVlae ssneie chssiberatJrhe am Dnnorgeats in Hgaru.bm ahnDac ahbe hisc ide alhZ rde Beedrswench ieb isnree rBeedöh im rvnggaennee rhJa um rund eni ieVterl afu 0263 ehtöh,r chmaedn sei shic mi ahJr oradv teiesrb etdpeloprv ah.tet

sDa ise sisieerten l,eerrhcfiu wiel ishc rehm ntehreeUnnm und rgerüB akitv um end htzucS eihrr tenDa soetrng und sda eBsssuiwnet für rtaheeczeusnDtthc gtgsieene ie.s desrtAiresen nnöek eid rehedBö dei eewhcrsBnde lsmnega unRoesscre nicht merh ni ereneeanssgm iZet trontwebane. Dei untsaAugstt des tntseueszcahD mit gigwnegärte 27 setefn nud neesbi sebferenitt lntlSee eihrce rfdüa thcin .uas

arpsCa iwll hcsi ni eetsdhnobrveen sGpeärnehc mzu utalaHsh rnesie Bdeöehr rfü 22212/0 mu eine ufkoAusgtcn enbmeüh. lustzeVidlgezoif gebe se ahuc imbe etnsuhDtacz fau pieroächusre bnEee, lewi eid oiaenltnan neöeBhdr tinserhdulcehci vinnsiet gegne iöehmlgc töeVßser ageolblr teerenidtnntIse oevnnigrg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen