Hamburg : Viel zu laut: Polizei zieht Tim Wieses Lamborghini aus dem Verkehr

Zivilbeamte stoppten in Hamburg den Luxus-Wagen des Ex-Fußball-Profis Tim Wiese.
1 von 2

Zivilbeamte stoppten in Hamburg den Luxus-Wagen des Ex-Fußball-Profis Tim Wiese.

Mit 139 Dezibel fuhr Bremens Ex-Keeper mit seinem Luxusschlitten durch Hamburg. Da halfen ihm auch keine Diskussion mehr.

23-42952605_23-61290916_1401971024.JPG von
21. Dezember 2017, 13:22 Uhr

Hamburg | Dass der ehemalige Werder-Torwart Tim Wiese gerne mal ein lautes Mundwerk hat, ist wohl vielen Fußball-Fans noch in guter Erinnerung. Vor allem vor den umkämpften Nord-Derbys gegen den Rivalen vom Hamburger SV war verbal auf den mittlerweile 36-jährigen Ex-Profi und Bodybuilder Verlass.

Die Hamburger Sonderkommission „Autoposer“ geht gegen Autofahrer vor, die zu schnell oder zu laut unterwegs sind.

Auch nicht gerade leise gingen seine Auftritte im Zuge seiner anschließenden Wrestling-Laufbahn als „The Machine“ vonstatten. Jetzt aber war der ehemalige National-Keeper einfach zu laut – oder eher sein Auto.

Zwei Beamte der Sonderkommission „Autoposer“ stoppten am Mittwochnachmittag einen weißen Lamborghini LP 740 mit Bremer Kennzeichen am Hamburger Ballindammam nahe des Jungfernstiegs – wie sich herausstellte mit prominentem Fahrzeughalter.

Lauter als ein startender Düsenjet

Von dem 700 PS starken Wagen sei eine sehr starke Geräuschentwicklung ausgegangen. Eine Messung vor Ort habe einen Wert von 139 Dezibel ergeben – 88 sind erlaubt. Bei startenden Düsenflugzeugen und einigen Rockkonzerten werden Werte ab 120 Dezibel gemessen.

Trotz Diskussion wurde Wieses weißer Lamborghini schließlich abgeschleppt.
Marius Röer
Trotz Diskussion wurde Wieses weißer Lamborghini schließlich abgeschleppt.

Es bestehe laut BILD der Verdacht, dass die Software der Klappensteuerung entweder nachträglich manipuliert oder eine zusätzliche manuelle Steuerung eingebaut wurde, sodass die Auspuffklappe nicht schließt. Wiese habe zudem eine Fernbedienung dabei gehabt, mit der sich die Klappe bedienen lasse. Die Betriebserlaubnis des Wagens sei damit erloschen.

Trotz langer Diskussion wurde das Auto deshalb schließlich abgeschleppt, um vom einem Gutachter untersucht zu werden. Wenn dieser technische Veränderungen entdeckt, die für den Lärm verantwortlich sind, muss Wiese sie rückgängig machen lassen, außerdem droht ihm ein Bußgeld.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen